Zwei Ret­tungs­hub­schrau­ber im ein­ge­setzt: Schwe­rer Unfall mit fünf Ver­letz­ten in Lan­gen­holt­hau­sen

3. Juni 2019
von Redaktion

Lan­gen­holt­hau­sen. Am Sonn­tag gegen 16.29 Uhr ereig­ne­te sich ein schwe­rer Ver­kehrs­un­fall mit fünf Ver­letz­ten im Bal­ver Orts­teil Lan­gen­holt­hau­sen. Ein 23-jäh­ri­ger Neu­en­ra­der befuhr mit drei Bei­fah­rern in sei­nem Mer­ce­des die Sun­derner Stra­ße (L 686) aus Ame­cke kom­mend. In Bereich einer Rechts­kur­ve geriet er nach links auf die Gegen­fahr­spur. Dort stieß er fron­tal mit dem Cor­sa einer 25-Jäh­ri­gen zusam­men. Unmit­tel­bar hin­ter der Hemera­ne­rin war ein 30-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer aus Gevels­berg unter­wegs. Er kam nicht mehr recht­zei­tig zum Ste­hen und fuhr auf den Opel auf.

Ver­mut­lich über­höh­te Geschwin­dig­keit

Die 25-Jäh­ri­ge wur­de ein­ge­klemmt und muss­te durch die Feu­er­wehr befreit wer­den. Die Hemera­ne­rin und ihre 28-jäh­ri­ge Bei­fah­re­rin erlit­ten schwe­re Ver­let­zun­gen. Zwei Ret­tungs­hub­schrau­ber flo­gen sie in Spe­zi­al­kli­ni­ken. Der leicht ver­letz­te Motor­rad­fah­rer kam mit leich­ten Ver­let­zun­gen in ein Arns­ber­ger Kran­ken­haus. Der 23-jäh­ri­ge Unfall­ver­ur­sa­cher sowie sein 22-jäh­ri­ger Bei­fah­rer kamen leicht ver­letzt ins Kran­ken­haus Wer­dohl. Die bei­den wei­te­ren Bei­fah­rer blie­ben unver­letzt. Ein Hund wur­de im Opel ver­letzt und muss­te vom Tier­arzt ver­sorgt wer­den. Alle Fahr­zeu­ge wur­den abge­schleppt. Es ent­stan­den nach ers­ten Schät­zun­gen rund 80.000 Euro Sach­scha­den. Eine Spe­zi­al­fir­ma rei­nig­te die Fahr­bahn. Die Sun­derner Stra­ße war für die Dau­er der Unfall­auf­nah­me etwa drei­ein­halb Stun­den voll gesperrt. Die Unfall­ur­sa­che ist nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen mit hoher Wahr­schein­lich­keit auf über­höh­te Geschwin­dig­keit zurück­zu­füh­ren.

Wei­te­re Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­wa­che in Men­den unter 02373 9099–0 ent­ge­gen.