Poli­zei­be­am­ter ver­letzt: Betrun­ke­ner Auto­fah­rer leis­tet Wider­stand bei Ver­kehrs­kon­trol­le

5. Juli 2019
von Redaktion

Mars­berg. Ein alko­ho­li­sier­ter und tele­fo­nie­ren­der 45-jäh­ri­ger Auto­fah­rer zeig­te sich am Don­ners­tag mit der Poli­zei­kon­trol­le nicht ein­ver­stan­den. Gefes­selt wur­de ihm im Kran­ken­haus eine Blut­pro­be ent­nom­men.

1,5 Pro­mil­le

Gegen 12.30 Uhr hat­te ein Bezirks­dienst­be­am­ter den tele­fo­nie­ren­den Auto­fah­rer auf der Kas­se­ler Stra­ße gese­hen. Das Auto wur­de ange­hal­ten. Hier­bei roch der Beam­te eine deut­li­che Alko­hol­fah­ne bei dem Fah­rer. Ein noch frei­wil­lig durch­ge­führ­ter Alko­hol­test ergab einen Wert von über 1,5 Pro­mil­le. Nach dem Test zeig­te sich der Mars­ber­ger aller­dings mit den wei­te­ren Maß­nah­men nicht ein­ver­stan­den.

Poli­zei­be­am­ter ver­letzt

Der Mann wehr­te sich erheb­lich gegen die Mit­nah­me zu einer Blut­pro­be. Mit Unter­stüt­zungs­kräf­ten wur­de der Mann zu Boden gebracht und gefes­selt. Bei der Fes­se­lung erlitt ein Beam­ter leich­te Ver­let­zun­gen. Auch der Fah­rer wur­de leicht ver­letzt. Gefes­selt wur­de dem Mann im Kran­ken­haus eine Blut­pro­be ent­nom­men. Der Füh­rer­schein wur­de sicher­ge­stellt. Ein Straf­ver­fah­ren wur­de ein­ge­lei­tet.