Bren­nen­de Küche im Wohn- und Geschäftshaus

19. Oktober 2021
von Redaktion

Zwei Per­so­nen mit Ver­dacht auf Rauchgasvergiftung

Foto: Feu­er­wehr Arnsberg

Arns­berg. Bei einem Küchen­brand in einem Wohn- und Geschäfts­haus an der Rum­be­cker Stra­ße sind am Mon­tag­mor­gen zwei Per­so­nen mit Ver­dacht auf Rauch­gas­into­xi­ka­ti­on geret­tet wor­den und muss­ten vom Ret­tungs­dienst behan­delt werden.

Flam­men schnell unter Kontrolle

Die Feu­er­wehr hat­te kurz nach Ein­tref­fen die Brand­stel­le in drei Abschnit­te ein­ge­teilt; Brand­be­kämp­fung, Was­ser­för­de­rung und medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung. Zwei Trupps unter schwe­rem Atem­schutz dran­gen in die Brand­woh­nung vor und lösch­ten das Feu­er, ein wei­te­rer Trupp durch­such­te die umlie­gen­den Woh­nun­gen. Zu die­sem Zeit­punkt hat­ten alle Per­so­nen das Haus ver­las­sen. Die Ein­satz­kräf­te hat­ten die Flam­men schnell unter Kon­trol­le gebracht. Die betrof­fe­ne Woh­nung im zwei­ten Ober­ge­schoss des Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses ist nach dem Feu­er unbewohnbar.