Bei gefun­de­nem Leich­nam han­delt es sich um 60-jäh­ri­gen Plet­ten­ber­ger

26. August 2019
von Redaktion

Plet­ten­berg. In einer gemein­sa­men Pres­se­mit­tei­lung haben Poli­zei und Staats­an­walt­schaft neue Infor­ma­tio­nen zu der am Frei­tag­abend bei einem Wald­brand gefun­de­nen Lei­che ver­öf­fent­licht. Dem­nach haben die bis­he­ri­gen Ermitt­lun­gen erge­ben, dass es sich bei dem unbe­kann­ten Leich­nam um einen 60-jäh­ri­gen Plet­ten­ber­ger han­delt. Der Leich­nam des Man­nes wur­de am Sams­tag in der Gerichts­me­di­zin Dort­mund obdu­ziert. Hier­bei haben sich kei­ne Anhalts­punk­te für eine Gewalt­ein­wir­kung auf den Kör­per erge­ben.

Toxi­ko­lo­gi­sche Unter­su­chung steht noch aus

Das Ergeb­nis der toxi­ko­lo­gi­schen Unter­su­chung steht noch aus. Die Ermitt­lun­gen zu den Hin­ter­grün­den des Lei­chen­fun­des sowie der Brand­ur­sa­che dau­ern an.