Stadt Arns­berg rich­tet eige­nes kom­mu­na­les Coro­na-Test­zen­trum ein

20. März 2021
von Redaktion

Inbe­trieb­nah­me des Test­zen­trums ver­mut­lich ab dem 06. April – Gute Auf­stel­lung der Testkapazität

Arns­berg. Die Stadt Arns­berg beab­sich­tigt am Stand­ort Kul­tur­zen­trum Ber­li­ner Platz ein eige­nes kom­mu­na­les Test­zen­trum zu betrei­ben. Seit dem 8. März haben Bür­ge­rin­nen und Bür­ger die Mög­lich­keit sich (min­des­tens) ein­mal pro Woche kos­ten­frei anhand eines Coro­na-Schnell­tes­tes auf das Virus tes­ten zu lassen.

Zahl­rei­che Enga­ge­ments für die Teststrategie

Im Stadt­ge­biet enga­gie­ren sich pro­fes­sio­nell zahl­rei­che Apo­the­ken, Arzt­pra­xen und wei­te­re Anbie­ter, um die­se Test­stra­te­gie in Arns­berg umzu­set­zen. Bür­ger­meis­ter Ralf Paul Bitt­ner begrüßt die­se zahl­rei­chen Initia­ti­ven in der Stadt Arns­berg aus­drück­lich. „Die gro­ße Her­aus­for­de­rung, die Aus­brei­tung des Virus zu brem­sen und das Leben unse­rer Bürger*innen, wie­der zu nor­ma­li­sie­ren, Per­spek­ti­ven für Han­del und Gas­tro­no­mie zu sichern, kön­nen wir nur gemein­sam leis­ten. Wir wer­den wei­ter­hin als Stadt Arns­berg alles tun, um jede Initia­ti­ve und Anstren­gung zu unter­stüt­zen. Arns­berg zeigt, dass dies gemein­sam zu schaf­fen ist“, betont der Arns­ber­ger Bür­ger­meis­ter Ralf Paul Bitt­ner. Vie­le Anbie­ter freu­en sich auch über wei­te­re Unter­stüt­zung aus der Bevöl­ke­rung. Wenn hier­zu eine Bereit­schaft besteht, soll­te ein direk­ter Kon­takt mit den anbie­ten­den Test­zen­tren auf­ge­nom­men wer­den. Die Ange­bo­te sind auf der Home­page der Stadt Arns­berg dar­ge­stellt: https://​www​.arns​berg​.de/​c​o​r​o​n​a​/​t​e​s​t​z​e​n​t​r​e​n​.​php.

 

Es ist gelun­gen, die Test­mög­lich­kei­ten wei­test­ge­hend dezen­tral in der Stadt anzu­bie­ten, um die Erreich­bar­keit für die Bürger*innen güns­tig zu gestal­ten. Ergän­zen­de mobi­le Test­mög­lich­kei­ten wer­den aktu­ell in die städ­ti­schen Über­le­gun­gen kon­kret einbezogen.

Geeig­ne­te Stand­or­te durch den Kreis geprüft

Die Stadt Arns­berg hat in den ver­gan­ge­nen Wochen viel­fäl­ti­ge und umfang­rei­che Pla­nungs- und Umset­zungs­ar­bei­ten geleis­tet. So wur­den dem Hoch­sauer­land­kreis direkt zu Beginn der Pla­nun­gen mög­li­che Stand­or­te für Schnell­test­zen­tren in der Stadt benannt. Hier­über wur­de bereits berich­tet. Immo­bi­len wur­den bezüg­lich der vor­ge­ge­be­nen Rah­men­be­din­gun­gen des Hoch­sauer­land­krei­ses geprüft. Bereits am 9. März fand die Besich­ti­gung der vor­ge­schla­ge­nen Gebäu­de durch den Kreis statt, und die Stand­or­te wur­den als geeig­net ange­se­hen. Alle vor­be­rei­ten­den Arbei­ten zur räum­li­chen Inbe­trieb­nah­me sind erfolgt.

Ver­sor­gung in der Fest­hal­le der Bür­ger­schüt­zen bereits erfolgt

Mit der Ein­rich­tung der Tes­tun­gen in der Fest­hal­le der Bür­ger­schüt­zen – in der Nähe des ursprüng­lich vor­ge­schla­ge­nen Sauer­land­thea­ters – konn­te eine dor­ti­ge räum­li­che Ver­sor­gung bereits erfol­gen. Die Stadt Arns­berg beab­sich­tigt aber den zwei­ten vor­ge­schla­ge­nen Stand­ort, das Kul­tur­zen­trum Ber­li­ner Platz, im Auf­trag des HSK als kom­mu­na­les Test­zen­trum zu betreiben.

Schnell­test­ein­rich­tun­gen von gro­ßer Bedeutung

Für die Krei­se und kreis­frei­en Städ­te zeich­net sich zuneh­mend die Bedeu­tung der Ein­rich­tung und des Betrie­bes von Schnell­test­ein­rich­tun­gen als neue Auf­ga­be im Rah­men der Coro­na-Pan­de­mie ab. Die Stadt Arns­berg hat daher heu­te in ihrer kom­mu­na­len Ver­ant­wor­tung die Initia­ti­ve ergrif­fen, um das flä­chen­de­cken­de Ange­bot für die Bürger*innen wei­ter aus­zu­bau­en und vor allem das Testan­ge­bot ver­läss­lich und dau­er­haft in öffent­li­cher Hand sicher zu stel­len. Erfor­der­lich hier­für ist eine Beauf­tra­gung durch den Hoch­sauer­land­kreis. Ein ent­spre­chen­der Antrag wur­de heu­te durch den Bür­ger­meis­ter an den Land­rat gestellt.

Unter­stüt­zung durch die Bun­des­wehr beantragt

Der Betrieb eines Zen­trums durch die Stadt Arns­berg erfor­dert ent­spre­chen­de Rah­men­be­din­gun­gen, so in ers­ter Linie eine lang­fris­ti­ge per­so­nel­le Aus­stat­tung. Eine ent­spre­chen­de Unter­stüt­zung durch Soldat*innen der Bun­des­wehr wird gemein­sam mit dem Hoch­sauer­land­kreis bean­tragt. Zur Bil­dung der Test­teams wird von Sei­ten der Stadt Arns­berg der Fach­dienst „Feu­er­wehr und Ret­tungs­dienst“ eben­falls mit Per­so­nal unter­stüt­zen. Zudem ste­hen wei­te­re Beschäf­tig­te der Ver­wal­tung zur Orga­ni­sa­ti­on zur Ver­fü­gung. Der Ein­satz ehren­amt­li­cher Kräf­te der Feu­er­wehr wird der­zeit geprüft. Nach jet­zi­gen Erkennt­nis­sen soll so ein Betrieb täg­lich von mon­tags bis frei­tags mit jeweils 6 bis 7 Stun­den ermög­licht werden.

Von April bis zu den Sommerferien

Je nach Ein­satz­be­ginn der Bun­des­wehr ist die Betriebs­auf­nah­me des Test­zen­trum ab dem 6. April 2021 vor­ge­se­hen. Aus heu­ti­ger Sicht kann mit der erfor­der­li­chen Unter­stüt­zungs­leis­tung der Bun­des­wehr der Betrieb so min­des­tens bis zu den Som­mer­fe­ri­en sicher­ge­stellt werden.

 

Neben den bereits vor­han­de­nen Mög­lich­kei­ten von wohn­ort­na­hen Schnell­tests durch Initia­ti­ven sowie in Arzt­pra­xen und Apo­the­ken, kann mit die­sem kom­mu­na­len Test­zen­trum eine wei­te­re tra­gen­de Säu­le im Stadt­ge­biet abge­bil­det wer­den. „Damit sind wir in Arns­berg sehr gut auf­ge­stellt“, zeigt sich Bür­ger­meis­ter Ralf Paul Bitt­ner zuver­sicht­lich. „Wir sichern so ver­läss­lich und dau­er­haft die­ses wich­ti­ge Ange­bot der Tes­tun­gen. Das stellt neben den Imp­fun­gen die Basis dar, um gemein­sam hoff­nungs­vol­ler in die nächs­ten Wochen bli­cken zu kön­nen“, so Bür­ger­meis­ter Bitt­ner weiter.