Schnee­hung­ri­ge über­völ­kern Wil­de­wie­se – Drin­gen­der Appel: „Blei­ben sie zu Hause”

29. Dezember 2020
von Ute Bosen

 

Tau­sen­de Men­schen mach­ten sich ges­tern auf den Weg in Rich­tung Wil­de­wie­se. Stra­ßen und Weg­rän­der wur­den zuge­parkt. Die Stadt­ver­wal­tung muss­te ein­grei­fen und die Zufahrt zu dem klei­nen Sun­derner Win­ter­sport­ort sper­ren lassen.

Die Pol­zei regel­te für ca. drei Stun­den die Zufahrt nach Wil­de­wie­se. (Fotos: Ute Bosen)

 

Sun­dern. Auf Sauer­lands Gip­feln liegt Schnee, eine gan­ze Men­ge Schnee. In Sun­derns Win­ter­sport­dorf Wil­de­wie­se gab schon seit ein paar Jah­ren nicht mehr eine so hohe, geschlos­se­ne Schnee­de­cke. Ein schö­nes Aus­flugs­ziel, zwi­schen den Fei­er­ta­gen und in Zei­ten des Coro­na-Lock­downs, dach­ten sich also vie­le Men­schen und mach­ten sich auf den Weg.  Schlit­ten fah­ren, einen Schnee­mann bau­en oder einen Spa­zier­gang in schö­ner Win­ter­land­schaft, das woll­ten ges­tern nicht nur in dem bekann­ten Win­ter­berg zu vie­le Men­schen, auch nach Wil­de­wie­se zog es Tausende.

 

Schlie­ßung der Win­ter­sport­ge­bie­te gilt auch für Wildewiese

In den Mit­tags­stun­den war der klei­ne Ort schon hoff­nungs­los zuge­parkt. Doch auf­grund der Coro­na-Lage, besteht auch in Wil­de­wie­se die Bun­des­weit gel­ten­de Schlie­ßung aller Win­ter­sport­ge­bie­te.  „Wil­de­wie­se ist für den Win­ter­sport geschlos­sen“, teil­te Bernd Jüngst, Lei­ter des Fach­be­reichs 5,4 (Sicher­heit, Schutz und Ord­nung) der Stadt Sun­dern des­halb aus­drück­lich mit. Auf­grund des viel zu hohen Ver­kehrs­auf­kom­mens und der zu gro­ßen Men­schen­an­samm­lung, blieb der Stadt Sun­dern daher nichts ande­res übrig, als die Zufahrt in das Dorf schon an der Land­stra­ße „Hohes Len­scheid“ zu Sperren.

Momen­tan kei­ne Infra­struk­tur für Gäs­te in Wildewiese 

„Es gibt momen­tan kei­ne Infra­struk­tur für Win­ter­sport in Wil­de­wie­se. Die Gas­tro­no­mie hat geschlos­sen, Pis­ten wer­den nicht prä­pa­riert und es gibt kei­ne öffent­lich zugäng­li­chen Toi­let­ten und auch kei­ne Park­platz­be­wirt­schaf­tung“, erklär­te der Ordnungsamtsleiter.

Blei­ben sie zu Hause

Der hat zwar, wäh­rend die­ses zwei­ten Coro­na-Lock­downs, Ver­ständ­nis für die­se, gera­de für Fami­li­en, schö­ne Frei­zeit­be­schäf­ti­gung, appel­liert aber trotz­dem ein­dring­lich: „Blei­ben sie die­sen Orten fern“. Viel zu vie­le Men­schen hät­ten sich auf den Hän­gen von Wil­de­wie­se befun­den, so dass eine Anste­ckungs­ge­fahr durch Coro­na zu befürch­ten gewe­sen sei. Zufahrts­we­ge zu den Häu­sern sei­en teil­wei­se zuge­parkt und even­tu­ell nöti­ge Ret­tungs­we­ge nicht mehr zugäng­lich gewe­sen. Ab ca. 12.30 bis 15.30 war des­halb Wil­de­wie­se für alle nicht Anwoh­ner oder Per­so­nen mit einem wich­ti­gen Anlie­gen gesperrt.

Auch die Zufahrt zum „Saal” war von vie­len Aus­flüg­lern zugeparkt

So lan­ge die Win­ter­wet­ter­la­ge bestehen bleibt, wer­de nun die Stadt­ver­wal­tung die Lage wei­ter­hin beob­ach­ten und even­tu­el­le schon im Vor­feld han­deln, so Bernd Jüngst.