Kli­ma­schutz­ma­na­ger für Sun­dern – CDU und GRÜ­NE wol­len Ener­gie­wen­de und Nach­hal­tig­keit in den Fokus rücken

23. April 2021
von Redaktion
Das The­ma rege­ne­ra­ti­ve Ener­gien ist nicht neu in der kom­mu­na­len Gebäu­de­be­wirt­schaf­tung der Stadt Sun­dern. Aber es ist noch nicht struk­tu­rell in den Pla­nungs- und Bewirt­schaf­tungs­pro­zes­sen ver­an­kert. Daher ver­fol­gen die CDU und GRÜ­NEN das Ziel, den kon­se­quen­ten Ein­satz von rege­ne­ra­ti­ven Ener­gien im kom­mu­na­len Kon­text künf­tig zu gewährleisten.

Mit­tel zum Kli­ma­schutz­kon­zept bereitstellen

Damit dies gelin­gen kann, sind auf Antrag der CDU und GRÜ­NEN zusätz­li­che Mit­tel zur Erstel­lung eines Kli­ma­schutz­kon­zep­tes, wel­ches für die Aus­schrei­bung eines Kli­ma­schutz­ma­na­ger benö­tigt wird, ein­ge­stellt wor­den, sodass in 2022 eine sol­che Stel­le besetzt wer­den kann. Das Kli­ma­schutz­kon­zept behan­delt ins­be­son­de­re die The­men der rege­ne­ra­ti­ven Ener­gien und Mobi­li­tät. Ein wich­ti­ger Schritt, zur Betrach­tung des Teil­aspek­tes der Mobi­li­tät im Stadt­ge­biet Sun­dern, wur­de durch die Neu­auf­stel­lung des AK Rad­ver­kehr bereits getan.

Wind­kraft

Ergän­zend zu den über­grei­fen­den Kli­ma­schutz­maß­nah­men wur­den wei­te­re Teil­aspek­te einer zukunfts­ori­en­tier­ten Ener­gie­ver­sor­gung durch Anträ­ge der CDU und der GRÜ­NEN bewirkt. Hier­zu zäh­len die Mit­tel, die erfor­der­lich sind, um einen Flä­chen­nut­zungs­plan zur Errich­tung von Wind­kraft­an­la­gen zu erstel­len. Ziel ist, die Errich­tung von Wind­kraft­an­la­gen im Stadt­ge­biet gesteu­ert unter Berück­sich­ti­gung von Natur und Mensch zu ermög­li­chen. Mit einem „Teil­flä­chen­nut­zungs­plan Wind­ener­gie“ kann die Stadt eine Vor­rang­zo­ne aus­wei­sen, in der Wind­kraft­rä­der gezielt errich­tet wer­den dür­fen. Außer­halb die­ser Vor­rang­zo­ne darf kei­ne Wind­kraft­an­la­ge gebaut werden.

Auf­fors­tung des Stadtwaldes

In Fol­ge der Schä­di­gung des Stadt­wal­des durch den Bor­ken­kä­fer­be­fall müs­sen gro­ße Flä­chen des Stadt­wal­des auf­ge­fors­tet wer­den. Damit nicht nur eine Wie­der­auf­fors­tung, son­dern eine nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung des Stadt­wal­des bewirkt wer­den kann, sol­len auf Antrag von CDU und GRÜ­NEN wei­te­re Mit­tel in 2021 zur Ver­fü­gung gestellt werden.
(Bündnis90/​Die GRÜ­NEN, CDU)