Stadt­ver­wal­tung ver­mit­tel­te 689.000 € NRW-Soforthilfe

22. September 2021
von Redaktion

Schnel­le finan­zi­el­le Hochwasserhilfe

Im Anschluss an das Hoch­was­ser am 14.Juli war auch schnel­le finan­zi­el­le Hil­fe gefragt. Über­all im Stadt­ge­biet, vor allem aber ent­lang der Röhr, gerie­ten zahl­rei­che Pri­vat­per­so­nen, Betrie­be und Ver­ei­ne in aku­te Not. Schnel­le Hil­fe konn­te unter ande­rem dank der Spen­den­ak­ti­on der Cari­tas Arns­berg-Sun­dern geleis­tet wer­den. Hier ver­mit­tel­te die Stadt­ver­wal­tung an Ver­ei­ne und Gewer­be­trei­ben­de über 10.000 €. Allen Pri­vat­per­so­nen wur­de von der Cari­tas-Zen­tra­le in Arns­berg direkt geholfen.

Frei­wil­li­ge Hil­fe von Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung

Beson­ders gefragt war auch die NRW-Sofort­hil­fe in Sun­dern. Bis zum 31.August 2021 (da ende­te die Lauf­zeit des Hilfs­pro­gramms) konn­ten durch Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der Ver­wal­tung ins­ge­samt 689.000 € an die rich­ti­gen Adres­sa­ten gebracht wer­den. Von die­ser Sum­me gin­gen 334.000 € an Pri­vat­per­so­nen und Fami­li­en, 355.000 € erreich­ten Gewer­be­trei­ben­de unter­schied­lichs­ter Art. Um die­sen Geld­trans­fer zu orga­ni­sie­ren hat­ten sich Mitarbeiter/​innen der Ver­wal­tung frei­wil­lig gemel­det. Die Anga­ben der Hil­fe­su­chen­den muss­ten mög­lichst unbü­ro­kra­tisch über­prüft wer­den, damit das Geld auch die­je­ni­gen erreicht, die tat­säch­lich auf Hil­fe ange­wie­sen waren.

„Ich bin stolz dar­auf, wie gut das geklappt hat! Vie­len Dank an alle, die an der Orga­ni­sa­ti­on die­ser schnel­len Hil­fen mit­ge­wirkt haben,“ resü­miert Bür­ger­meis­ter Klaus-Rai­ner Wil­le­ke das Enga­ga­ment. Es habe sich gezeigt, dass der Zusam­men­halt in Sun­dern viel grö­ßer ist, als man­cher vermutet.