Stadt­ar­chiv erbt his­to­ri­sche Kar­ten

19. Juni 2020
von Redaktion

Prof. Dr. Wil­fried Stich­mann (1934–2020) ver­macht his­to­ri­sche Kar­ten dem Arns­ber­ger Stadt­ar­chiv

Aus­stel­lung für die Öffent­lich­keit geplant

Arns­berg. Der in Möh­ne­see-Kör­be­cke woh­nen­de bekann­te Bio­lo­ge Pro­fes­sor Dr. Wil­fried Stich­mann ist am 2. April 2020 im Alter von 85 Jah­ren plötz­lich ver­stor­ben.

Prof. Dr. Wil­fried Stich­mann (Foto: Otters­bach)

 

Er war über vie­le Jahr­zehn­te auf­merk­sa­mer Beob­ach­ter der Vogel­welt des Möh­ne­sees und hat auf zahl­rei­chen sei­ner belieb­ten Exkur­sio­nen sein gro­ßes
Wis­sen an inter­es­sier­te Bür­ger wei­ter­ge­ge­ben.

Stich­mann arbei­te­te lan­ge Zeit an der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Dort­mund mit dem aus Arns­berg-Hüs­ten gebür­ti­gen Bio­lo­gen Prof. Dr. Alfons Bei­ler (1912–1994) zusam­men. Bei­ler hat­te seit frü­hes­ter Jugend gro­ßes Inter­es­se an der Hüs­te­ner Hei­mat­ge­schich­te und hat zahl­rei­che Bei­trä­ge dazu ver­öf­fent­licht. Wil­fried Stich­mann erhielt spä­ter eine Beru­fung an den Lehr­stuhl für die Didak­tik der Bio­lo­gie in Dort­mund.

Kar­ten aus dem 16. und 17. Jahr­hun­dert

Auch das Ehe­paar Stich­mann war sehr an der Geschich­te sei­nes Wohn- und Wir­kungs­rau­mes inter­es­siert. Ursu­la Stich­mann-Mar­ny (1932–2015) und ihr Mann hat­ten ver­schie­de­ne his­to­ri­sche Kar­ten, meist alt­co­lo­rier­te Kup­fer­sti­che gesam­melt. Sie zei­gen den west­fä­li­schen Raum und ins­be­son­de­re das kur­köl­ni­sche Her­zog­tum West­fa­len und stam­men aus dem 16., 17. und 18. Jahr­hun­dert. Dar­un­ter befin­det sich auch eine der detail­lier­tes­ten Kar­ten des Her­zog­tums West­fa­len, die der in der Arns­ber­ger Jesui­ten­mis­si­on täti­ge Pater Gott­fried Sit­tard S.J. (1650–1725) vor dem Jahr 1706 anfer­tig­te und die in meh­re­ren Auf­la­gen gedruckt wur­de. Die Kar­ten­samm­lung und dar­über hin­aus vie­le Bücher zur west­fä­li­schen Lan­des­ge­schich­te hat Prof. Stich­mann mit letzt­wil­li­ger Ver­fü­gung dem Arns­ber­ger Stadt- und Land­stän­de­ar­chiv geschenkt. Hier wer­den sie zukünf­tig für die inter­es­sier­te Öffent­lich­keit zugäng­lich sein.

 

Die Vor­la­ge für die „Neue Kar­te vom Her­zog­tum West­fa­len”, genau gezeich­net und in Ämter und Ter­ri­to­ri­en deut­lich ein­ge­teilt, gewid­met den Herr­schaf­ten, den Stän­den und dem Land im Jah­re 1706“ hat­te der in Arns­berg täti­ge Jesu­it Gott­fried Sit­tard S.J. (1650–1725) erar­bei­tet (Stadt­ar­chiv Arns­berg, Nach­lass W. Stich­mann).

Aus­stel­lung noch in die­sem Jahr geplant

Das Stadt­ar­chiv möch­te die inter­es­san­ten Kar­ten mög­lichst noch in die­sem Jahr in einer klei­nen Aus­stel­lung der Öffent­lich­keit prä­sen­tie­ren. Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter aber auch Archiv­be­nut­zer hof­fen sehr, dass die Schlie­ßung des Archivs in abseh­ba­rer Zeit in ver­tret­ba­rem Rah­men und unter stren­gen Sicher­heits­auf­la­gen gelo­ckert wer­den kann.