Rad­weg­be­schil­de­rung ver­zö­gert sich

14. April 2020
von Redaktion

Der Hache­ner Orts­ver­band der SPD lässt mit­tei­len, dass sich die Rad­weg­be­schil­de­rung ver­zö­gert.

Auch bedingt durch die Gesamt­si­tua­ti­on um Coro­na konn­te die neue Rad­we­ge­be­schil­de­rung in Hach­en nicht wie geplant vor Ostern fer­tig­ge­stellt wer­den.

Im ver­gan­ge­nen Som­mer hat­te die Hache­ner SPD bean­tragt, eine für den tou­ris­ti­schen Rad­ver­kehr aus­ge­wie­se­ne Stre­cke, die abseits der B229 liegt, aus­zu­wei­sen. Vor­ge­schla­gen ist, die Stre­cken­füh­rung ab Röhr­brü­cke Sport­platz Rich­tung Schul­stra­ße, Ebberg und anschlie­ßend durch das Wohn­ge­biet „Am Engel­berg“ zum nörd­li­chen Orts­aus­gang zu ermög­li­chen.

Prü­fung der GPS-Stand­or­te muss erst erfol­gen

Das Ord­nungs­amt der Stadt Sun­dern teilt nun dazu mit, dass Stra­ßen NRW ein Inge­nieur­bü­ro beauf­tragt hat die ent­spre­chen­den Beschil­de­rungs­plan­un­ter­la­gen mit den GPS-Stand­ort­an­ga­ben anzu­fer­ti­gen. Erst nach Vor­la­ge und Über­prü­fung die­ser Unter­la­gen durch die Stadt Sun­dern kann dann durch Stra­ßen NRW die ver­kehr­li­che Anord­nung beschil­de­rungs­tech­nisch umge­setzt wer­den.

Ein­fluss des Ord­nungs­am­tes gering

Lei­der, so heißt es in der Mit­tei­lung des Ord­nungs­am­tes wei­ter, ist unser Ein­fluss auf das Pla­nungs­bü­ro nicht all­zu groß. Wir haben aber dar­um gebe­ten, die Pla­nung zu for­cie­ren.