Medi­zi­ni­sche Not­fall­ver­sor­gung in Sun­dern – Kei­ne Ände­rung laut Kas­sen­ärzt­li­cher Vereinigung

10. Mai 2021
von Redaktion

AG 60plus Sun­dern wei­ter in Dis­kus­si­on mit KVWL

Sun­dern. Die Kas­sen­ärzt­li­che Ver­ei­ni­gung West­fa­len-Lip­pe (KVWL) hat sich jetzt beim Vor­stand der AG 60plus Sun­dern gemel­det. Die Vor­stands­mit­glie­der der Sun­derner Arbeits­ge­mein­schaft hat­ten sich im Febru­ar mit einem umfang­rei­chen und kri­ti­schen Fra­gen­ka­ta­log zur medi­zi­ni­schen Not­fall-Ver­sor­gung an die KVWL gewandt.

Kei­ne Not­wen­dig­keit einer Ände­rung sieht der Geschäfts­be­reichs­lei­ter Not­fall­dienst Mar­tin Neu­bür­ger der KVWL zu den Ver­öf­fent­li­chun­gen bezüg­lich der Not­diens­te. Er erklärt im Ant­wort­schrei­ben an die AG 60plus dazu, dass alle Infor­ma­tio­nen zur aktu­el­len Not­fall­ver­sor­gung für alle poten­ti­el­len Pati­en­ten immer abruf­be­reit auf der Home­page der Kas­sen­ärzt­li­chen Ver­ei­ni­gung unter kvwl​.de zur Ver­fü­gung stün­den. Sämt­li­che Ände­run­gen, so der Geschäfts­be­reichs­lei­ter Neu­bür­ger wei­ter, zu Sprech­zei­ten und Orts- und Pra­xis­ver­la­ge­run­gen gehen dar­über hin­aus immer als Pres­se­mit­tei­lung an die ört­li­che Pres­se. Zeit­gleich, heißt es in dem Schrei­ben wei­ter, wer­den dann aku­te Ände­run­gen und Mel­dun­gen zeit­gleich auf der Home­page veröffentlicht.

Foto: Dorf​in​fo​.de

Not­fall­num­mer 116117

Dienst­ha­ben­de Fach­ärz­te im Not­fall lei­der nur unter Num­mer 116117 erreichbar

Kri­tisch wur­de von den Mit­glie­dern der AG 60plus in ihrem Schrei­ben aus Febru­ar hin­ter­fragt, war­um nur über den umständ­li­chen Umweg über die Tele­fon­num­mer 116117 die fach­ärzt­li­chen Not­diens­te zu errei­chen sei­en. Die­ser Umweg über die Tele­fon­num­mer 116117 wird von der KVWL als alter­na­tiv­los ange­se­hen und eine Anga­be von Adres­sen und Tele­fon­num­mern von Fach­ärz­ten nicht befür­wor­tet. Da es immer wie­der zu kurz­fris­ti­gen Dienst­plan­än­de­run­gen bei den Not­diens­ten kommt, argu­men­tiert die Kas­sen­ärzt­li­che Ver­ei­ni­gung, kön­nen die­se in der Regel nicht mehr über die Tages­pres­se ver­öf­fent­licht wer­den. Daher sieht sich die Ver­ei­ni­gung nicht in der Lage, genaue Tele­fon­num­mern und Adres­sen von Not­fall-Fach­ärz­ten zu veröffentlichen.

Wei­te­re Dis­kus­sio­nen angestrebt

Trotz der umfang­rei­chen Stel­lung­nah­me, so der Vor­stand der AG 60plus der Sun­derner Sozi­al­de­mo­kra­ten, wer­den wir uns wei­ter posi­tiv kri­tisch mit den Ant­wor­ten auseinandersetzen.

In Naher Zukunft wol­len die AG Mit­glie­der ihre wei­te­ren Fra­gen zur ärzt­li­chen und fach­ärzt­li­chen Ver­sor­gung in Sun­dern, die Erfah­run­gen zu digi­ta­len Arzt­be­su­chen (Tele­me­di­zin) und Pati­en­ten­bus­sen mit einem Ver­tre­ter der Ärz­te­ver­ei­ni­gung im Rah­men einer Video-Kon­fe­renz diskutieren.

(Text: AG 60plus)