Ergeb­nis­se der U18-Wahl – Arns­bergs Jugend wür­de der SPD die meis­ten Stim­men geben

18. September 2021
von Redaktion

 

Arns­berg. Der Lan­des­ju­gend­ring NRW hat in die­ser Woche von Mon­tag, 13. Sep­tem­ber, bis Frei­tag, 17. Sep­tem­ber, die U18-Bun­des­tags­wahl in Nord­rhein-West­fa­len koor­di­niert, die unmit­tel­bar vor der Wahl für Erwach­se­ne am Sonn­tag, 26. Sep­tem­ber, statt­fin­det. Hier­an hat sich die Stadt Arns­berg betei­ligt und in den Jugend­zen­tren der Stadt sowie in der „Hal­te­stel­le“ des Fami­li­en­bü­ros Wahl­lo­ka­le ein­ge­rich­tet und Kin­dern sowie Jugend­li­chen so ermög­licht, an der U18-Wahl teil­zu­neh­men. Dar­über hin­aus konn­te auch an vie­len Schu­len gewählt wer­den. Rund 700 jun­ge Wähler*innen haben sich an der U18-Wahl in Arns­berg beteiligt.

Nun lie­gen die Ergeb­nis­se der U18-Wahl in Arns­berg vor:

Sum­mer aller Stim­men: 693

Sum­me Erst­stim­me: 655

Sum­me Zweit­stim­me: 657

Ungül­tig: 36

Anzahl             Pro­zent

 

CDU Erst­stim­me, Fried­rich Merz                                       168                  25,6 %

CDU Zwei­stim­me:                                                              121                  18,4 %

 

SPD Erst­stim­me, Dirk Wie­se:                                              172                  26,3 %

SPD Zweit­stim­me:                                                              144                  21,9 %

 

FDP Erst­stim­me, Carl-Juli­us Cro­nen­berg:                         124                  18,9 %

FDP Zweit­stim­me:                                                               114                  17,3 %

 

AfD Erst­stim­me, Otto Win­fried Strauß:                             58                      8,9 %

AfD Zweit­stim­me:                                                            71                    10,8 %

GRÜ­NE Erst­stim­me, Maria Till­mann:                                 62                       9,5 %

GRÜ­NE Zweit­stim­me:                                                        67                     10,2 %

 

DIE LIN­KE Erst­stim­me, Karl Lud­wig Göß­ling:                     34                     5,2 %

DIE LIN­KE Zweit­stim­me:                                                     36                     5,5 %

 

Die PAR­TEI Erst­stim­me, Andre­as Hövel­mann:                  23                      3,5 %

Die PAR­TEI Zeit­stim­me:                                                      23                     3,5 %

 

FREIE WÄH­LER Erst­stim­me, Sebas­ti­an Viel­ha­ber:             10                     1,5 %

FREIE WÄH­LER Zweit­stim­me:                                             9                      1,4 %

 

die­Ba­sis Erst­stim­me, Klaus Sel­ter:                                     4                       0,6 %

die­Ba­sis Zwei­stim­me:                                                       1                        0,2 %

 

Zweit­stim­me Sons­ti­ge:                                                     71                   10,8 %

(u.a.: Tier­schutz­par­tei: 4,7 %; PIRA­TEN: 2,3 %)

 

Die­se Ergeb­nis­se wur­den an den Lan­des­ju­gend­ring wei­ter­ge­ge­ben, der die lan­des- und bun­des­wei­ten Ergeb­nis­se eben­falls ver­öf­fent­li­chen wird. Zudem sind sie online auf der Inter­net­sei­te der Stadt Arns­berg unter www​.arns​berg​.de/​j​u​g​end abrufbar.

 

Die Stadt Arns­berg bedankt sich aus­drück­lich bei den Kin­dern und Jugend­li­chen für die rege Betei­li­gung, den betei­lig­ten Schu­len sowie den Kolleg*innen in den Jugend­zen­tren für ihr Enga­ge­ment und die Orga­ni­sa­ti­on vor Ort.

 

Hin­ter­grund

 

Um das Recht jun­ger Men­schen auf Mit­be­stim­mung in unse­rer Gesell­schaft sicht­bar zu machen, gibt es seit 1996 für alle Kin­der und Jugend­li­che unter 18 Jah­ren die bun­des­wei­te, sym­bo­li­sche U18-Wahl. Hier geht es für Kin­der und Jugend­li­che dar­um, prak­ti­sche Erfah­run­gen mit dem Wahl­akt zu machen, sich poli­tisch zu ori­en­tie­ren und das poli­ti­sche Sys­tem ken­nen­zu­ler­nen. Gleich­zei­tig geht es aber auch dar­um deut­lich zu machen, dass jun­ge Men­schen nicht nur wäh­len, son­dern genau­so wie die Erwach­se­nen an gesell­schaft­li­chen Dis­kur­sen teil­ha­ben wollen.