Erfreu­li­cher Tou­ris­mus­trend nach Coro­na in Sundern! 

24. Juni 2020
von Redaktion

Die Stadt­mar­ke­ting Sun­dern eG freut sich mit den Gast­ge­bern Sun­derns über stei­gen­de Buchungszahlen.

 

Sun­dern: Nach dem sehr guten letz­ten Jahr mit über 250.000 Über­nach­tun­gen star­te­ten die Gast­ge­ber Sun­derns moti­viert in die Sai­son 2020. Die Coro­na-Pan­de­mie, die ab Mit­te März das gesam­te gesell­schaft­li­che Leben lahm­leg­te, traf die tou­ris­ti­schen Betrie­be auch hier in Sun­dern dann jedoch beson­ders hart.

Lock­down war für die tou­ris­ti­schen Unter­neh­men beson­ders hart

Wäh­rend aller­orts das nor­ma­le Leben größ­ten­teils wie­der hoch­ge­fah­ren wur­de, waren den Gast­ge­bern bis Mit­te Juni die Hän­de gebun­den. Nach­dem zum 15. Juni 2020 end­lich auch diver­se Locke­run­gen im tou­ris­ti­schen Bereich in Kraft getre­ten sind, zeich­net sich für Sun­dern ein wirk­lich posi­ti­ver Buchungs­trend ab.

Urlaub im eige­nen Land

Es ist ein Trend aus­zu­ma­chen, den es so schon lan­ge nicht mehr gab: Urlaub im eige­nen Land! Urlau­ber, die nor­ma­ler­wei­se jedes Jahr aufs Neue in die Flie­ger stie­gen, um an den ent­le­gens­ten Ecken der Welt ihren Urlaub zu ver­brin­gen, besin­nen sich plötz­lich auf die schö­nen Land­stri­che, die Deutsch­land zu bie­ten hat und ent­de­cken dabei auch das Sauer­land für sich.

Die Buchungs­ra­te von deut­schen Gäs­ten, die in die­sem Jahr Urlaub in Deutsch­land machen möch­ten, liegt aktu­ell bei fast 100%. Die meis­ten von ihnen haben eine kur­ze Anrei­se und kom­men aus dem Ruhr­ge­biet oder ande­ren NRW-Orten. Nur weni­ge Nie­der­län­der ent­schei­den sich hin­ge­gen momen­tan, die Gren­ze nach Deutsch­land zu über­que­ren, um in Sun­dern ihren Urlaub zu ver­brin­gen. Obwohl sie gera­de sehr zöger­lich sind, ist davon aus­zu­ge­hen, dass auch sie dem Sauer­land treu blei­ben und zeit­nah wiederkommen.

Der Trend der letz­ten Jah­re, spon­tan für einen Kurz­ur­laub mit 3 bis 4 Über­nach­tun­gen nach Sun­dern zu kom­men, hat sich in eini­gen Über­nach­tungs­be­rei­chen deut­lich ver­än­dert. So berich­ten Feri­en­haus­be­sit­zer, deren Feri­en­häu­ser den kom­plet­ten Som­mer über belegt sind, dass die Gäs­te im Schnitt mit  bis zu 2 Wochen deut­lich län­ger blei­ben. Auch für den Herbst ver­zeich­nen sie schon diver­se Buchun­gen. Gro­ßes Inter­es­se hegen die Urlau­ber auch an den Feri­en­woh­nun­gen. Ger­ne wer­den hier 2–3 Näch­te gebucht, um für ein paar Tage dem All­tag zu ent­flie­hen und z.B. rund um Sun­dern zu wan­dern. Beliebt ist und bleibt der Fami­li­en­ur­laub auf dem Bau­ern­hof. Hier sind die Unter­künf­te bereits bis Ende August belegt. Die Gast­hö­fe und Pen­sio­nen ver­zeich­nen erfreu­li­cher­wei­se auch diver­se Buchun­gen. Die Gäs­te kom­men hier jedoch ver­stärkt erst in den Herbst­wo­chen und blei­ben in der Regel für einen Kurz­ur­laub von 2–3 Tagen.

Sicher­heits­kon­zept für Hote­liers oft schwer umsetzbar

Auch die Hote­liers freu­en sich natür­lich sehr dar­über, ihre Häu­ser wie­der öff­nen zu kön­nen. Durch die gel­ten­den Abstands­re­geln im Gas­tro­no­mie­be­reich ist es eini­gen Häu­sern jedoch nicht mög­lich, ihre Über­nach­tungs­ka­pa­zi­tä­ten voll aus­zu­schöp­fen.  Ande­re Häu­ser, die über mehr Flä­che im Gas­tro­no­mie- oder einen gro­ßen Außen­be­reich ver­fü­gen, wer­ten ihre Buchungs­la­ge daher noch etwas posi­ti­ver. Die Umset­zung der momen­tan gel­ten­den Abstands­re­geln war eine Her­aus­for­de­rung für jeden Gast­ge­ber, wur­de jedoch in allen Häu­sern bes­tens umge­setzt, sodass sich alle Gäs­te nicht nur wohl, son­dern vor allem auch sicher füh­len können.

Natür­lich sind viel­fach die Hoch­zeits- und Fami­li­en­fei­ern weg­ge­fal­len, die auf­grund von Coro­na abge­sagt wer­den muss­ten. Umso erfreu­li­cher ist zu sehen, dass eini­ge Häu­ser – mit den gel­ten­den Abstands­re­geln – an den Wochen­en­den bereits wie­der aus­ge­bucht sind. Im Hotel­be­reich hat sich die Auf­ent­halts­dau­er wenig geän­dert. Vie­le Gäs­te wün­schen sich hier eine kur­ze Aus­zeit von 1–5 Tagen.

Die Häu­ser, die nahe der vie­len Wan­der­we­ge lie­gen, freu­en sich zudem auf Tages­gäs­te, die in den gro­ßen Außen­be­rei­chen mit genü­gend Abstand end­lich wie­der das lecke­re Essen und ein küh­les Vel­tins genie­ßen kön­nen. Im Gegen­satz zu den Feri­en­woh­nun­gen und ‑häu­sern wer­den hier beson­ders vie­le kurz­fris­ti­ge Buchun­gen ver­zeich­net und eine durch­schnitt­li­che Aus­las­tung von 30% für die Mona­te Juni und Juli erreicht.

Auch für den Herbst sieht es posi­tiv aus

Vie­le Urlau­ber, die sich bereits vor Coro­na für einen Herbst­ur­laub in Sun­dern ent­schie­den haben, haben sich durch den Lock­down nicht abschre­cken las­sen. Hier wur­den weni­ger Stor­nie­run­gen ver­zeich­net, sodass die Aus­las­tung deut­lich höher liegt als in den Sommermonaten.

Direkt am Sor­pe­see ver­zeich­net die Sor­pe­see GmbH einen Buchungs­boom. Bis auf weni­ge Aus­nah­men sind alle hier ange­bo­te­nen Unter­künf­te, ob Finn­talos, Schwe­den- und Baum­häu­ser oder Cam­ping­plät­ze, wäh­rend der Som­mer­fe­ri­en ausgebucht.

Wan­dern und Was­ser sind die schla­gen­den Argumente 

Wan­dern ist und bleibt die belieb­tes­te Frei­zeit­be­schäf­ti­gung unse­rer Gäs­te. Durch Coro­na hat zudem auch vie­le Sun­derner das Wan­der­fie­ber erfasst. Mit dem neu auf­ge­leg­ten Wan­der­book­let, dass nun schon seit eini­gen Wochen im Büro der Stadt­mar­ke­ting Sun­dern eG erhält­lich ist, wan­dert es sich übri­gens beson­ders gut. Dar­über hin­aus wer­den auch Fahr­rad­fah­rer mehr und mehr in Sun­dern verzeichnet.

Was­ser­spaß in Coro­na-Zei­ten – alles etwas anders

Der Sor­pe­see besticht durch sei­ne vie­len Was­ser­sport­mög­lich­kei­ten. In den hei­ßen Som­mer­mo­na­ten ist ein Bad im küh­len Nass beson­ders zu emp­feh­len. Hier sind momen­tan jedoch die geson­der­ten Coro­na-Öff­nungs­zei­ten des Strand­ba­des zu beachten.

„Wir freu­en uns nach dem erzwun­ge­nen Lock­down über die vie­len posi­ti­ven Rück­mel­dun­gen der Sun­derner Gast­ge­ber und sind über­zeugt davon, an die Über­nach­tungs­zah­len von 2019 anknüp­fen zu kön­nen. Bleibt die Buchungs­la­ge wei­ter so erfreu­lich, wer­den wir – trotz Coro­na – 2020 wie­der mit vie­len Über­nach­tun­gen punk­ten kön­nen. Für 2021 erwar­ten wir schon heu­te eine wei­te­re Stei­ge­rung zum letz­ten Jahr“, ist sich Iris Reich von der Stadt­mar­ke­ting Sun­dern eG sicher.