CDU unter­stützt den Gedan­ken der Stadt­ver­wal­tung – St. Petri Schu­le soll eine Pfle­ge­fach­schu­le des Hoch­sauer­land-Kli­ni­kums wer­den

29. Juni 2020
von Redaktion

Der CDU-Orts­ver­bands Hüs­ten begrüßt die Über­le­gun­gen der Stadt­ver­wal­tung, das Gebäu­des der ehe­ma­li­gen St- Petri-Schu­le Hüs­ten an das Kli­ni­kum Hoch­sauer­land zu ver­äu­ßern, um dort eine Pfle­ge­fach­schu­le zu errich­ten.

 

Foto: David Eggen­ho­fer. CDU-Vor­sit­zen­der Dr. Ger­hard Webers, Rats­mit­glied Wer­ner Ebbert sowie die Rats­kan­di­da­ten Lena Eggen­ho­fer und Micha­el Peters infor­mie­ren sich an der ehe­ma­li­gen St. Petri-Schu­le (Foto: David Eggen­ho­fer)

 

Bis­her ist vor­ge­se­hen, dass die Grim­me­schu­le von Neheim nach Hüs­ten in das Gebäu­de der frü­he­ren St. Petri-Schu­le umzieht. Die Ver­wal­tung schlägt statt­des­sen vor, in der Stra­ße „Am Sole­park“ eine neue Schu­le neben der Real­schu­le zu bau­en.

„Der Neu­bau eines Schul­ge­bäu­des für die ein­zi­ge Haupt­schu­le im Stadt­ge­biet wer­tet den Schul­stand­ort Hüs­ten auf. Gleich­zei­tig stärkt die Ein­rich­tung einer Pfle­ge­fach­schu­le im Orts­kern von Hüs­ten den gesam­ten Gesund­heits­stand­ort Arns­berg“ erklär­te Hüs­tens CDU-Vor­sit­zen­der Dr. Ger­hard Webers.

Neu­es Schul­ge­bäu­de zügig errich­ten

Wenn statt der Sanie­rung der St. Petri-Schu­le nun­mehr ein neu­es Gebäu­de gebaut wer­den sol­le, müs­se das zügig und ohne unnö­ti­ge zeit­li­che Ver­zö­ge­run­gen gesche­hen. Die Schul­ge­mein­de der Grim­me­schu­le war­te seit vier Jah­ren dar­auf, aus den beeng­ten Räu­men der jet­zi­gen Schu­le in ein grö­ße­res Gebäu­de umzie­hen zu kön­nen. Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler hät­ten einen Anspruch dar­auf, unter opti­ma­len Bedin­gun­gen ler­nen zu kön­nen.

Kreis­ver­kehr errich­ten

In die­sem Zusam­men­hang müs­se aller­dings die ver­kehr­li­che Anbin­dung des Schul­ge­bäu­des an die Arns­ber­ger Stra­ße beach­tet wer­den. Hier erwar­te die CDU, dass der vor­ge­se­he­ne Kreis­ver­kehr an der Ein­mün­dung Arns­ber­ger Straße/ Am Sole­park („Kreu­zung Möbel Wort­mann“) zeit­nah errich­tet wer­den. Wei­ter­hin müs­se die Park­si­tua­ti­on für das Leh­rer­kol­le­gi­um geklärt wer­den.

Die gegen­wär­ti­gen Coro­na-Situa­ti­on habe gezeigt, wie wich­tig es sei, gut aus­ge­bil­de­te Pfle­ge­kräf­te in unse­ren Kran­ken­häu­sern zu haben, so die CDU Hüs­ten in einer Pres­se­mit­tei­lung. Von daher sei es rich­tig, dass das Kli­ni­kum Hoch­sauer­land den Auf­bau einer Aka­de­mie zur Aus‑, Fort- und Wei­ter­bil­dung von Pfle­ge­kräf­ten pla­ne. Das Gebäu­de der ehe­ma­li­gen St. Petri-Schu­le bie­te sich wegen der Nähe zum Karo­li­nen­hos­pi­tal gera­de­zu dafür an.

Schrott­platz als kos­ten­lo­ser Park­platz

Um nicht zusätz­li­chen Ver­kehrs in den Hüs­te­ner Orts­kern zu brin­gen schla­gen die Hüs­te­ner Christ­de­mo­kra­ten vor, einen Park­platz auf dem frü­he­ren Schrott­platz an der Rig­gen­wei­de zu bau­en, auf dem Schü­ler, Leh­rer und Mit­ar­bei­ter der Pfle­ge­fach­schu­le sowie des Kli­ni­kums kos­ten­los par­ken könn­ten.

Wei­ter­hin sol­le den Zugang zu der Fuß­gän­ger­un­ter­füh­rung am alten Fried­hof auf­ge­wei­tet wer­den, so dass kein Angst­raum ent­ste­he und der Durch­gang ein­seh­bar sei.

Der Ein­gang der Schu­le müs­se von der Möthe um 180 Grad gedreht wer­den in Rich­tung alter Fried­hof gedreht wer­den, so dass Schü­le­rin­nen und Schü­ler sowie Lehr­kräf­te auf direk­tem Weg in die Schu­le gehen könn­ten.

Schließ­lich müs­se rund das Gebiet der Schu­le ein Hal­te­ver­bot ein­ge­rich­tet wer­den, um ein wil­des Par­ken zu ver­hin­dern.

 

Kei­ne zusätz­li­che Ver­kehrs­be­las­tung

„Wir sind sicher, dass bei Umset­zung die­ser Maß­nah­men für die Anwoh­ner rund um das Karo­li­nen­hos­pi­tal kei­ne zusätz­li­chen Ver­kehrs­be­las­tun­gen auf­tre­ten“, so die CDU abschlie­ßend.