Bun­des­wei­te Not­brem­se – Stadt War­stein infor­miert über Para­graph 28b des Infektionsschutzgesetzes

24. April 2021
von Redaktion

 

War­stein, 23. April 2021. Der Bun­des­tag hat mit Para­graph 28b eine Ergän­zung des Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes beschlos­sen, die auch den Bun­des­rat pas­sier­te. Die so genann­te „bun­des­wei­te Not­brem­se“ sieht wei­te­re Kon­takt­be­schrän­kun­gen vor, wenn ein Land­kreis eine 7‑Ta­ges-Inzi­denz von 100 über­schrei­tet. Da die Inzi­denz des Krei­ses Soest über 100 liegt, infor­miert die Stadt War­stein über die ab 24. April 0 Uhr gel­ten­den Bestimmungen:

 

Kon­takt­be­schrän­kun­gen: Pri­va­te Tref­fen sowohl im öffent­li­chen als auch im pri­va­ten Raum sind nur gestat­tet für Per­so­nen des eige­nen Hau­stan­des mit einer wei­te­ren Person.

Aus­gangs­be­schrän­kun­gen: Im Zeit­raum zwi­schen 22 Uhr und 5 Uhr soll nur der­je­ni­ge das Haus ver­las­sen, der einen guten Grund hat – also etwa zur Arbeit geht, medi­zi­ni­sche Hil­fe braucht oder den Hund aus­füh­ren muss. Bis 24 Uhr wird es wei­ter­hin mög­lich sein, allei­ne drau­ßen zu jog­gen oder spa­zie­ren zu gehen.

Öff­nun­gen von Geschäf­ten: Geöff­net blei­ben der Lebens­mit­tel­han­del ein­schließ­lich der Direkt­ver­mark­tung, Geträn­ke­märk­te, Reform­häu­ser, Baby­fach­märk­te, Apo­the­ken, Sani­täts­häu­ser, Dro­ge­rien, Opti­ker, Hör­akus­ti­ker, Tank­stel­len, Stel­len des Zei­tungs­ver­kaufs, Buch­hand­lun­gen, Blu­men­fach­ge­schäf­te, Tier­be­darfs­märk­te, Fut­ter­mit­tel­märk­te, Gar­ten­märk­te und der Großhandel.

In allen Fäl­len blei­ben natür­lich die Beach­tung ent­spre­chen­der Hygie­nekon­zep­te und die Mas­ken­pflicht Vor­aus­set­zung. Solan­ge die Inzi­denz unter 150 liegt, das ist im Kreis Soest aktu­ell der Fall, kön­nen Bür­ge­rin­nen und Bür­ger bei allen wei­te­ren Geschäf­ten mit Ter­min und mit einem aktu­el­len nega­ti­ven Test­ergeb­nis (die Tes­tung darf nicht län­ger als 24 Stun­den zurück­lie­gen) ein­kau­fen. Dienst­leis­tungs­be­trie­be, also bei­spiels­wei­se Fahr­rad- und Auto­werk­stät­ten, Ban­ken und Spar­kas­sen, Post­stel­len und ähn­li­ches, blei­ben offen, soweit der Betrieb nicht aus­drück­lich unter­sagt ist.

Kör­per­na­he Dienst­leis­tun­gen: Kör­per­na­he Dienst­leis­tun­gen sol­len nur zu medi­zi­ni­schen, the­ra­peu­ti­schen, pfle­ge­ri­schen oder seel­sor­ge­ri­schen Zwe­cken in Anspruch genom­men werden.

Aus­nah­me Friseurbesuch

Aus­nah­me: der Fri­seur­be­such und Fuß­pfle­ge mit einem tages­ak­tu­el­len nega­ti­ven Test.

Frei­zeit- und Sport­mög­lich­kei­ten: Gas­tro­no­mie und Hotel­le­rie blei­ben geschlos­sen. Ledig­lich Abhol- und Lie­fer­ser­vice blei­ben zuläs­sig. Frei­zeit- und Kul­tur­ein­rich­tun­gen, wie Muse­en und die Bil­stein­höh­le müs­sen geschlos­sen wer­den. Der Wild­park bleibt geöffnet.

Bestat­tun­gen: Die Teil­neh­mer­zahl an Bestat­tun­gen ist auf 30 begrenzt.

Die genann­te Vor­schrift ist längs­tens gül­tig bis 30. Juni 2021.

Josef Pie­per, Lei­ter des Sach­ge­biets Bür­ger­diens­te: „Die vor­lie­gen­de Ergän­zung des Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes soll hel­fen, die drit­te Wel­le der Pan­de­mie zu brem­sen. Die meis­ten Instru­men­te sind vie­len Bür­ge­rin­nen und Bür­gern bereits bekannt, da sie auch schon vor­her vom Land zur Pan­de­mie­be­kämp­fung genutzt wurden.

Wei­ter­ge­hen­de Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier:
https://​www​.bun​des​re​gie​rung​.de/​b​r​e​g​-​d​e​/​a​k​t​u​e​l​l​e​s​/​b​u​n​d​e​s​w​e​i​t​e​-​n​o​t​b​r​e​m​s​e​-​1​8​8​8​982
und
https://​www​.geset​ze​-im​-inter​net​.de/​i​f​s​g​/​_​_​2​8​b​.​h​tml