„Weih­nacht­li­ches Baren­dorf“ lädt am zwei­ten und drit­ten Advent­wo­chen­en­de zum Besuch ein

30. November 2018
von Redaktion

Iser­lohn. Ein klei­nes Jubi­lä­um fei­ert das „Weih­nacht­li­che Baren­dorf” in die­sem Jahr: Bereits zum  25. Mal bie­tet das fest­lich geschmück­te Fach­werk­ensem­ble der His­to­ri­schen Fabrik­an­la­ge Mas­te-Baren­dorf (Baar­stra­ße 220–226) in Iser­lohn am zwei­ten und drit­ten Advents­wo­chen­en­de (8./9. und 15./16. Dezem­ber, jeweils von 12 bis 20 Uhr) ein außer­ge­wöhn­li­ches Advents­er­leb­nis.

 

„Weih­nacht­li­ches Baren­dorf“ / © Jan R. Schä­fer

Das alte Fabri­ken­dorf, ein Ensem­ble ehe­ma­li­ger metall­ver­ar­bei­ten­der Betriebs­stät­ten aus dem frü­hen 19. Jahr­hun­dert, zählt zu den bedeu­tends­ten tech­ni­schen Denk­mä­lern Süd­west­fa­lens und ist seit Jah­ren mit sei­nen Muse­en und Künst­ler­ate­liers sowie einer Viel­zahl von Ver­an­stal­tun­gen über das Jahr hin­weg ein auch über­re­gio­nal beach­te­ter kul­tu­rel­ler Anzie­hungs­punkt beson­de­rer Güte. Ein beson­de­res High­light ist in jedem Jahr das „Weih­nacht­li­che Baren­dorf”. Die Ver­an­stal­ter laden wie­der alle Inter­es­sier­ten herz­lich dazu ein, sich von der fest­li­chen Atmo­sphä­re in his­to­ri­scher Kulis­se ver­zau­bern zu las­sen: Drin­nen und drau­ßen prä­sen­tie­ren die Aus­stel­le­rin­nen und Aus­stel­ler niveau­vol­les Kunst­ge­wer­be, Sei­fen und Ker­zen, Schmuck, Filz­ob­jek­te, Sche­ren­schnit­te, altes Spiel­zeug, Krip­pen, fili­gra­nen Weih­nachts­schmuck und vie­les  mehr, was sich als ori­gi­nel­les Geschenk eig­net oder ein­fach nur das eige­ne Herz höher­schla­gen lässt. Am zwei­ten Wochen­en­de ist der „Pup­pen­dok­tor” vor Ort und ger­ne bereit, sich lädier­te Kost­bar­kei­ten ein­mal anzu­schau­en. An allen vier Weih­nachts­markt­ta­gen sind Vor­füh­run­gen tra­di­tio­nel­ler alter Hand­werks­kunst – wie Papier­schöp­fen und Löf­fel­schnit­zen, Münz­sä­gen und Glas­bla­sen oder Schmie­den am offe­nen Feu­er – abso­lu­te High­lights, vor allem auch für Kin­der.

Wie immer öff­nen die in Baren­dorf täti­gen Künst­ler ihre Ate­liers für die Besu­cher und bie­ten neben ihren Arbei­ten Geträn­ke oder klei­ne Köst­lich­kei­ten an. Wäh­rend sich Hand­werk und Kunst auch in die­sem Jahr wie­der zu einem unver­wech­sel­ba­ren vor­weih­nacht­li­chen Erleb­nis ent­fal­ten, wird das Ange­bot abge­run­det durch musi­ka­li­sche Dar­bie­tun­gen und aller­lei kuli­na­ri­sche Genüs­se.

 

Eine Park­platz­re­ge­lung ist vor Ort ein­ge­rich­tet, den­noch wird emp­feh­len, den kos­ten­lo­sen Pen­del­ver­kehr zwi­schen dem Hemberg-Park­platz und Baren­dorf jeweils von 14 bis 20 Uhr zu nut­zen. Außer­dem steht das geräu­mi­ge Park­haus  des Unter­neh­mens Schlü­ter-Sys­tems an der Fried­rich-Kirch­hoff-Stra­ße 19 zur Ver­fü­gung. Es ist fuß­läu­fig nur etwa zehn  Minu­ten vom Weih­nachts­markt ent­fernt und eben­falls kos­ten­los.

 

Alle Infos zum „Weih­nacht­li­chen Baren­dorf 2018” gibt es unter http://www.weihnachtliches-barendorf.de/