Vor­freu­de, wie Weih­nach­ten

26. April 2016
von Redaktion

Soe­stART geht nächs­ten Sonn­tag end­lich an den Start

soestartSoest. Wöchent­lich tref­fen Päck­chen ein – mit kun­ter­bun­ten Pla­ka­ten, Fly­ern und Post­kar­ten. Täg­lich klin­gelt seit zwei Wochen das Tele­fon bzgl. der Kar­ten­vor­be­stel­lun­gen für Kon­zer­te und Thea­ter­auf­füh­run­gen. Stünd­lich lau­fen die letz­ten Abspra­chen bzgl. der Eröff­nung am 1. Mai im City Cen­ter.

„Fünf­mal wer­den wir noch wach…“ die Initia­to­ren ste­cken in den letz­ten Vor­be­rei­tun­gen und freu­en sich auf eine – hof­fent­lich son­ni­ge (wie aus 2014 gewohn­te) – und gut besuch­te Eröff­nung.

 

„Die Eröff­nung ist ein guter Aus­gangs­punkt für so manch ange­dach­te Mai­wan­de­rung“, so die Orga­ni­sa­to­ren. „Und rund um das City Cen­ter gibt es an einem Sonn- und Fei­er­tag auch genü­gend Platz, um ‚mal eben‚ den Bol­ler­wa­gen abzu­stel­len, die Soe­stART zu begrü­ßen, den Klän­gen des Satie-Quar­tetts zu lau­schen und/ oder die Lite­ra­tur­ga­le­rie von Mari­us Hul­pe, dem Soes­ter Autor, zu besu­chen. Gemein­sam mit dem Fon­ky Fin­ger-Ange­bot von Ben Sei­bert wird hier ein kun­ter­bun­tes Pro­gramm für jeder­mann gebo­ten.

 

Ab 11.00 Uhr – also pas­send nach einem 1. Mai-Früh­stück mit der Fami­lie, den Bekann­ten oder den Freun­den – eröff­net Dr. Ruthe­mey­er die halb­jäh­ri­ge Ver­an­stal­tungs­rei­he vor der Alten Nie­re.  Satie-Fans kön­nen an glei­chem Ort und glei­cher Stel­le im Anschluss eines ihrer gewohn­ten Kon­zer­te genie­ßen – das ach­te Kon­zert inner­halb der Rei­he „Beet­ho­vens Streich­quar­tet­te“.

 

Der Ein­tritt in das City Cen­ter ist frei – wer an dem Wett­be­werb der Fon­ky Fin­gers teil­neh­men möch­te und somit die Chan­ce auf Gewin­ne hat, kann sich für 2,- € Fin­ger­boards lei­hen.

 

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www.soestart.de, soestart@soest.de, Tel. 02921 663500 13 oder bei face­book.

 

Auch die Spon­so­ren City Cen­ter Soest und der Ver­ein Soes­ter Wirt­schaft freu­en sich auf einen gut besuch­ten Start der Soes­ter Kul­tur­mar­ke.