Vogel­grip­pe – Geflü­gel­hal­ter sind vor­ge­warnt

9. November 2016
von Redaktion
Kommt die Geflügelgrippe, wird es auch für den Graureiher gefährlich. Foto: pmk

Kommt die Geflü­gel­grip­pe, wird es auch für den Grau­rei­her gefähr­lich. Foto: pmk

Mög­li­che Stall­pflicht, falls Vogel­grip­pe nach NRW kommt

Mär­ki­scher Kreis. (pmk) . Noch besteht für Nord­rhein-West­fa­len kein Grund zur Sor­ge, aber in Schles­wig-Hol­stein ist eine neue Form der Vogel­grip­pe bestä­tigt. Ver­dachts­fäl­le gibt es in Baden-Würt­tem­berg. Der Kreis bit­tet Geflü­gel­hal­ter, sich auf eine mög­li­che Stall­pflicht für ihre Tie­re vor­zu­be­rei­ten.

Kreis­ve­te­ri­när Dr. Die­ter Sinn bit­tet die Geflü­gel­hal­ter im Mär­ki­schen Kreis, sich auf eine mög­li­che gene­rel­le Stall­pflicht ihrer Tie­re vor­zu­be­rei­ten. Hin­ter­grund ist, dass in Schles­wig-Hol­stein bei ver­en­de­ten Wild­enten das Virus der hoch­pa­tho­ge­nen Form der Vogel­grip­pe H5N8 nach­ge­wie­sen. In Baden-Würt­tem­berg besteht nach dem Fund von ver­en­de­ten Wild­enten am Boden­see der drin­gen­de Ver­dacht, dass auch dort das Virus ursäch­lich ist.

 

Dr. Die­ter Sinn: „Mel­dun­gen aus Nord­rhein-West­fa­len über Auf­fäl­lig­kei­ten bei Wild­vö­geln lie-gen bis­her nicht vor. Da es sich aber um Aus­brü­che in der Natur han­delt, die geo­gra­phisch nicht ein­grenz­bar sind, ist auch mit Krank­heits­fäl­len bei Wild­vö­geln in unse­rem Bun­des­land zu rech-nen.“ Zum Schutz der Haus­ge­flü­gel­be­stän­de wür­de dann eine gene­rel­le Stall­pflicht für Haus­ge­flü­gel ange­ord­net wer­den müs­sen, die dann auch für Klein­be­stän­de in pri­va­ter Hal­tung gel­te.

 

Der Vogel­grip­pe-Erre­ger des Sub­typs H5N8 wird der­zeit noch vom Fried­rich-Löff­ler-Insti­tut genau­er ana­ly­siert. Nach bis­he­ri­gem Erkennt­nis­stand sind kei­ne Infek­tio­nen des Men­schen mit H5N8-Viren bekannt. Eine Über­tra­gung des Erre­gers über infi­zier­te Lebens­mit­tel ist laut Bun­des­in­sti­tut für Risi­ko­be­wer­tung „theo­re­tisch denk­bar, aber unwahr­schein­lich”. Gleich­wohl soll­ten ent­spre­chend den Emp­feh­lun­gen des BfR grund­sätz­lich die Hygie­ne­re­geln im Umgang mit und bei der Zube­rei­tung von rohem Geflü­gel­fleisch und Geflü­gel­fleisch­pro­duk­ten beach­tet wer­den. So müs­sen Geflü­gel­ge­rich­te gründ­lich durch­ge­gart wer­den, rohes Geflü­gel­fleisch ist getrennt von den übri­gen Lebens­mit­teln auf­zu­be­wah­ren und Küchen­ge­rä­te sind zu rei­ni­gen.