Unwet­ter­ein­sät­ze in Iser­lohn

20. Juni 2013
von Redaktion

Feu­er­wehr: Unwet­ter­ein­sät­ze in Iser­lohn
leitstelleiserlohn20.6.13 Unge­fähr 70 Ein­sät­ze muss­ten heu­te von der Feu­er­wehr Iser­lohn bewäl­tigt wer­den. Gegen Mit­tag war ein Unwet­ter­ge­biet mit star­kem Regen über Iser­lohn gezo­gen. Zahl­rei­che Not­ru­fe gin­gen in kür­zes­ter Zeit in der Ein­satz­zen­tra­le der Berufs­feu­er­wehr ein. Zum ers­ten Mal seit der Inbe­trieb­nah­me der Ein­satz­zen­tra­le, im Dezem­ber 2012 muss­ten sämt­li­che Ein­satz­leit­plät­ze besetzt wer­den um den gro­ßen Andrang an Hil­fe­er­su­chen aus der Iser­loh­ner Bevöl­ke­rung zu bewäl­ti­gen.
Die meis­ten Ein­sät­ze belie­fen sich auf „Was­ser im Kel­ler“ oder „umge­stürz­te Bäu­me“. In der Stra­ße „Auf dem Kämp­chen“ waren Bäu­me auf meh­re­re Fahr­zeu­ge gestürzt. In der Alt­stadt war eine Per­son vom Regen­was­ser in ihrem Fahr­zeug ein­ge­schlos­sen. Die Per­son konn­te sich vor dem Ein­tref­fen der Feu­er­wehr aus ihrer Not­la­ge befrei­en. In der Innen­stadt droh­te der Elek­tro­raum eines Kauf­hau­ses und in Wer­ming­sen ein Gal­va­nik­be­trieb mit Regen­was­ser voll­zu­lau­fen. Bei­de Ein­satz­stel­len wur­den von der Feu­er­wehr kon­trol­liert.
Die Ein­satz­schwer­punk­te lagen zu 80 % in dem Bereich der Stadt­mit­te von Iser­lohn. Neben der Berufs­feu­er­wehr waren die Lösch­grup­pen Stadt­mit­te, Brem­ke, Iser­loh­ner­hei­de, Süm­mern, Unter­grü­ne, Kes­bern, Oestrich, Ober­grü­ne, Let­ma­the, Hen­nen und Drüpp­lingsen im Ein­satz..