Süd­west­fä­li­sche Indus­trie­kul­tur auf einen Blick Regio­na­le-Pro­jekt „Was­serEi­sen­Land“: Ers­te Maß­nah­men vor­ge­stellt

16. Mai 2013
von Redaktion

WELIser­lohn / Süd­west­fa­len, 14. Mai 2013. Eisen­ver­hüt­tung, Draht­pro­duk­ti­on, Hau­berg­wirt­schaft: Mit dem Regio­na­le-Pro­jekt „Was­serEi­sen­Land“ wird die Indus­trie­ge­schich­te Süd­west­fa­lens erleb­bar gemacht. Hier­für sol­len Tech­nik­denk­mä­ler, Muse­en und Berg­wer­ke der Regi­on stär­ker und vor allem ein­heit­lich ver­mark­tet wer­den und mehr Besu­cher anzie­hen. Der Ver­ein „Was­serEi­sen­Land“ hat jetzt erst­mals vor­ge­stellt, mit wel­chen Maß­nah­men dies gesche­hen wird.
 
Infor­ma­tio­nen und Lek­tü­re für meh­re­re Stun­den: Die neue Falt­kar­te, die Ver­eins­vor­sit­zen­der Ste­phan Sen­sen in Iser­lohn prä­sen­tier­te, hat es in sich. Auf­ge­klappt bie­tet sie einen umfas­sen­den Über­blick über die tou­ris­tisch inter­es­san­ten indus­trie­kul­tu­rel­len Stand­or­te der Regi­on – vom Grün­sand­stein­mu­se­um in Soest über das Sauer­län­der Besu­cher­berg­werk in Best­wig-Rams­beck, das Deut­sche Draht­mu­se­um in Alte­na bis hin zum För­der­turm Gru­be Grim­berg in Wilns­dorf. Zu jedem Muse­um oder Denk­mal gibt es wei­ter­ge­hen­de Infor­ma­tio­nen wie Öff­nungs­zei­ten, spe­zi­el­le Pro­gram­me für Kin­der und Jugend­li­che sowie angren­zen­de Wan­der- und Rad­we­ge und wei­te­re Tipps. „Die Kar­te ist eine her­vor­ra­gen­de Pla­nungs­grund­la­ge für Aus­flü­ge, weil sie alle wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen zu den Tech­nik-Erleb­nis­sen in Süd­west­fa­len zusam­men­fasst. Auf Wes­ten­ta­schen­for­mat gefal­tet kann man sie unter­wegs bequem mit­neh­men“, sagt Ste­phan Sen­sen.
 
Neben die­ser Über­sichts­kar­te für ganz Süd­west­fa­len ist auch noch eine Info­kar­te zur Indus­trie­kul­tur in Sie­ger­land-Witt­gen­stein erschie­nen. Sie gibt erst­mals einen umfas­sen­den Über­blick über die Indus­trie­denk­mä­ler, -muse­en und -wan­der­we­ge, die in Deutsch­lands ältes­tem Eisen­erz­berg­bau- und Ver­hüt­tungs­re­vier zu fin­den sind. Unter den Adres­sen www.wassereisenland.de und www.eisenstrasse-suedwestfalen.de sind zudem zwei neue Inter­net­sei­te an den Start gegan­gen, die Ange­bo­te und wei­ter­ge­hen­de Infor­ma­tio­nen bün­deln. Die „Eisen­stra­ße“ ist ein Schwer­punkt des Regio­na­le-Pro­jekts, mit dem die engen wirt­schaft­li­chen Ver­bin­dun­gen zwi­schen dem Sie­ger­land und dem Sauer­land seit dem 17.
Jahr­hun­dert gezeigt wer­den. Für die­ses Vor­ha­ben ist eine neue Bro­schü­re auf­ge­legt wor­den, die die Erleb­nis­or­te ent­lang der his­to­risch ver­bürg­ten Han­dels­stra­ße vor­stellt.
 
Wei­te­re Infor­ma­ti­ons­ma­te­ria­li­en hat der Was­serEi­sen­Land e.V. bereits in Pla­nung. So wird der­zeit an einem Taschen­buch gear­bei­tet, das als Erleb­nis-Füh­rer ange­legt ist und die alten Indus­trie­stand­or­te der Regi­on in den Fokus rückt. Auch zur Eisen­stra­ße Süd­west­fa­len wird es wei­te­re Publi­ka­tio­nen geben. Sie sol­len z. B. Mär­chen und Sagen rund um den Berg­bau und die Eisen­ge­win­nung, aber auch mar­kan­te Unter­neh­mer­per­sön­lich­kei­ten vor­stel­len.
 
Geför­dert wird das Pro­jekt bis Ende 2015. Der Was­serEi­sen­Land e.V. hat­te sich bis­lang in sei­ner Arbeit auf die indus­trie­kul­tu­rel­len Stand­or­te im Mär­ki­schen Sauer­land kon­zen­triert. Mit Hil­fe der Regio­na­le war jetzt eine Aus­deh­nung auf die gesam­te Regi­on Süd­west­fa­len sowie Hagen, den Enne­pe-Ruhr-Kreis und den Kreis Alten­kir­chen mög­lich. „Was­serEi­sen­Land ist ein wahr­lich ver­bin­den­des Vor­ha­ben, mit dem die ehren­amt­li­che Arbeit des Ver­eins und der vie­len enga­gier­ten Bür­ge­rin­nen und Bür­gern vor Ort unter­stützt wird. Süd­west­fa­len ist nicht nur aktu­ell die Indus­trie­re­gi­on Num­mer 3 in Deutsch­land, son­dern besitzt auch eine lan­ge wirt­schaft­li­che Tra­di­ti­on, die bis zu den Kel­ten zurück­reicht“, sagt Dirk Gla­ser, Geschäfts­füh­rer der Süd­west­fa­len Agen­tur.
 
Die neu­en Kar­ten und Bro­schü­ren sind ab sofort kos­ten­los erhält­lich beim Stadt­mu­se­um Iser­lohn, im Muse­um Baren­dorf, auf der Burg Alte­na, im Deut­schen Draht­mu­se­um, in der Lui­sen­hüt­te Wock­lum, im Muse­um Wen­de­ner Hüt­te, im Dampf­Land­Leu­te Muse­um Eslo­he und bei der Süd­west­fa­len Agen­tur.
Nach und nach sol­len sie zudem an allen 46 Orten der Über­sichts­kar­te aus­lie­gen und außer­dem beim Sauer­land-Tou­ris­mus und den ande­ren tou­ris­ti­schen Ver­bän­den in Süd­west­fa­len ange­for­dert wer­den kön­nen.
 
 
Bild­le­gen­de (Abdruck des Fotos hono­rar­frei):
wel.jpg: Ste­phan Sen­sen und Dr. Jür­gen Will­mann vom Was­serEi­sen­Land e.V.
prä­sen­tier­ten gemein­sam mit wei­te­ren Pro­jekt­be­tei­lig­ten die neue Info­kar­te „Indus­trie­kul­tur in Süd­west­fa­len. (Foto: Süd­west­fa­len Agen­tur)
 
Hin­ter­grund
Die Süd­west­fa­len Agen­tur GmbH steu­ert im Auf­trag der fünf Krei­se und der
59 Städ­te und Gemein­den die REGIO­NA­LE 2013. Die Agen­tur wur­de im April
2008 gegrün­det und setzt die Pro­zes­se und Auf­ga­ben der Regio­na­le ope­ra­tiv um. Die REGIO­NA­LE 2013 ist ein Struk­tur­för­der­wett­be­werb des Lan­des NRW, der im Rhyth­mus von drei Jah­ren einer Regi­on die Chan­ce bie­tet, sich zu pro­fi­lie­ren und Poten­tia­le stär­ker zu kom­mu­ni­zie­ren. Die Süd­west­fa­len Agen­tur setzt zudem zusam­men mit dem Ver­ein „Wirt­schaft für Süd­west­fa­len“ und den Krei­sen das Regio­nal­mar­ke­ting um