Ster­ne­se­gen im Kreis­haus

19. Dezember 2012
von Redaktion

Start­schuss für zwei Regio­na­le-Pro­jek­te

er dritte Stern für das Projekt "Ein Kreis packt aus" bekam einen würdigen Platz: (von links) Uwe Sieg, Christian Faust, Kreisdirektorin Barbara Dienstel-Kümper, Frank Adler und Landrat Thomas Gemke. Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis

er drit­te Stern für das Pro­jekt „Ein Kreis packt aus” bekam einen wür­di­gen Platz: (von links) Uwe Sieg, Chris­ti­an Faust, Kreis­di­rek­to­rin Bar­ba­ra Dienstel-Küm­per, Frank Adler und Land­rat Tho­mas Gemke. Foto: Hen­drik Klein/Märkischer Kreis


Zwei für den Mär­ki­schen Kreis wich­ti­ge Pro­jek­te der Regio­na­le 2013 haben jetzt den drit­ten Stern bekom­men und kön­nen offi­zi­ell in die Umset­zungs­pha­se gehen. Land­rat Tho­mas Gemke über­reich­te im Lüden­schei­der Kreis­haus die Ster­ne für die Pro­jek­te „Ein Kreis packt aus“ sowie „Was­serEi­sen­Land“.
Beim Pro­jekt „Ein Kreis packt aus“ geht es dar­um, den Zustand von Flüs­sen und Bächen zu ver­bes­sern, die Gewäs­ser frei­zu­le­gen sowie eine natür­li­che Viel­falt an Pflan­zen und Tie­ren her­zu­stel­len. Bis 2027 sol­len die­se Auf­ga­ben erfüllt sein. Mit der Über­ga­be des Bewil­li­gungs­be­schei­des für die Rena­tu­rie­rung der Voll­me in Mein­erz­ha­gen konn­ten dort die Bau­maß­nah­men bereits begin­nen. Im Früh­jahr 2013 kann die Vol­me dann zwi­schen dem Lidl-Markt und Schleif­kot­ten wie­der natur­nah und eigen­dy­na­misch flie­ßen.
 
„Eini­ge Men­schen wis­sen gar nicht, wie vie­le Kilo­me­ter Fluss durch ihre Stadt flie­ßen, denn sie ahnen nichts von den ver­rohr­ten Gewäs­sern. Deren Offen­le­gung bringt neben den ver­bes-ser­ten Lebens­be­din­gun­gen für Fische und Fluss­kreb­se unge­ahn­te Auf­ent­halts­qua­li­tä­ten für Men­schen mit sich, wie bei­spiels­wei­se Spa­zier­gän­ge an fröh­lich vor sich hin plät­schern­den Bächen, wo vor­her Beton­plat­ten waren“, sagt Kreis­di­rek­to­rin nund Regio­na­le-Beauf­trag­te Bar­ba­ra Dienstel-Küm­per. Mehr als 226 Kilo­me­ter erstre­cken sich Flüs­se und Bäche im Mär­ki­schen Kreis. „Fahr­plä­ne“ für die Umset­zung der Rena­tu­rie­rungs­maß­nah­men sind erar­bei­tet wor­den. Der­zeit erstel­le der Kreis ein Begleit­buch zum Regio­na­le-Pro­jekt. 344.000 Euro an För­der­mit­teln für die ins­ge­samt erfor­der­li­chen 430.000 Euro Gesamt­kos­ten sind bereits bewil­ligt wor­den, unter ande­rem für die Rena­tu­rie­rung der Lis­ter, der Ihne und der Vol­me in Mein­erz­ha­gen sowie der Len­ne und des Baar­bachs in Iser­lohn. Wei­te­re Maß­nah­men wer­den in Zusam­men­ar­beit mit den Städ­ten und Gemein­den fol­gen.
 
Mit dem Regio­na­le-Pro­jekt „Was­serEi­sen­Land“ begibt sich Süd­west­fa­len auf eine Zeit­rei­se durch die eige­ne Indus­trie­ge­schich­te. Es macht die Indus­trie­kul­tur der Regi­on Süd­west­fa­lens erleb­bar. Ob Tech­nik­denk­mä­ler, Muse­en, Berg­wer­ke, Hohl­we­ge oder Hau­ber­ge – in Süd­west­fa­len gibt es noch vie­le indus­trie­ge­schicht­li­che Zeug­nis­se. Was­serEi­sen­Land e.V. ver­netzt die Indus­trie­mu­se­en und Tech­nik­denk­mä­ler Süd­west­fa­lens und rückt sie so ins Blick­feld. Der Ver­ein unter­stützt deren Trä­ger – oft ehren­amt­lich agie­ren­de Ver­ei­ne, aber auch Kom­mu­nen und Krei­se – bei der kul­tur­tou­ris­ti­schen Ver­mark­tung und inhalt­li­chen Wei­ter­ent­wick­lung die­ser Orte“, sagt Ste­phan Sen­sen, Lei­ter der Muse­en des Mär­ki­schen Krei­ses sowie Vor­sit­zen­der des Netz­werks.
 
Im Rah­men der Regio­na­le 2013 will der Ver­ein das im Mär­ki­schen Sauer­land bereits erfolg­reich lau­fen­de Vor­ha­ben auf ganz Süd­west­fa­len aus­deh­nen. Mitt­ler­wei­le sind mehr als 500 Denk­mä­ler und Muse­en Teil des Pro­jekts. 45 her­aus­ra­gen­de Orte wer­den kul­tur­tou­ris­tisch ver­mark­tet, so zum Bei­spiel das Süd­west­fä­li­sche Eisen­bahn­mu­se­um in Sie­gen, der Sici­li­a­schacht in Len­ne­stadt-Meg­gen, die Lui­sen­hüt­te in Bal­ve-Wock­lum, das Besu­cher­berg­werk Best­wig-Rams­beck und die Stau­mau­er des Möh­ne­sees im Kreis Soest.
 
Neben Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­teln wie einem Inter­net­por­tal, Bro­schü­ren, Kar­ten­ma­te­ri­al, einem Taschen­buch sowie der Beschil­de­rung wich­ti­ger Stand­or­te ist als zen­tra­le Maß­nah­me die „Süd­west­fä­li­sche Eisen­stra­ße“ in Arbeit. Aus dem his­to­ri­schen Stre­cken­netz soll jetzt eine moder­ne Kul­tur­rou­te mit Muse­en, Denk­mä­lern und The­men­wan­der­we­gen ent­ste­hen. 100.000 Euro hat das Land NRW bereits in die Wei­ter­ent­wick­lung des Pro­jek­tes „Was­serEi­sen­Land“ inves­tiert. Die Inves­ti­ti­ons­sum­me beträgt 353.000 Euro für das Dach­pro­jekt, davon 269.000 Euro durch För­der­mit­tel.