Schwe­rer Ver­kehrs­un­fall mit Fahr­rad und Auto – Fahr­rad­hel­me kön­nen Leben schützen

25. April 2014
von Redaktion

140425_werlWerl (Kreis Soest)  Am Frei­tag­mor­gen, 25.4.2014 um 06:35 Uhr, kam es an der Nehei­mer Stra­ße zu einem schwe­ren Ver­kehrs­un­fall. Ein 46-jäh­ri­ger Mann aus Ense war mit sei­nem Renn­rad in Rich­tung Werl unter­wegs. Eine 49-jäh­ri­ge Frau aus Werl ver­ließ zu die­sem Zeit­punkt mit ihrem VW-Craf­ter eine Aus­fahrt in Höhe des Motor­cross-Gelän­des. Dabei über­sah sie den Rad­fah­rer. Die­ser prall­te seit­lich in den Trans­por­ter und schlug mit dem Kopf hef­tig gegen das Fahr­zeug. Dabei wur­de er schwer ver­letzt und muss­te ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Der Mann trug einen Fahr­rad­helm und ver­hin­der­te somit noch schwe­re­re Ver­let­zun­gen. Der Vor­der­rei­fen des Trans­por­ters stand letzt­lich auf dem Fahr­rad. Auch wenn das Tra­gen eines Fahr­rad­helms kei­ne Pflicht ist, so emp­feh­len die Ver­kehrs­si­cher­heits­be­ra­ter der Poli­zei sich selbst und sei­nen Kopf zu schüt­zen. „Wir wol­len, dass sie sicher wie­der nach Hau­se kom­men.” Die Nehei­mer Stra­ße blieb für die Ret­tungs­maß­nah­men und die Unfall­auf­nah­me bis 08:00 Uhr gesperrt. (lü)