Schwei­ni­scher Bau­ern­markt im Sauer­land­park

12. Juli 2016
von Redaktion

StrohhüpfburgBauernmarktHemer_PresseHemer. (Mär­ki­scher Kreis)  Aus dem Som­mer nicht weg­zu­den­ken: Bereits zum fünf Mal wer­den die Land­wir­te aus dem gesam­ten Mär­ki­schen Kreis den Sauer­land­park, in groß­ar­ti­ger Tra­di­ti­on der Lan­des­gar­ten­schau Hemer 2010, ein Wochen­en­de lang in den ´Treff­punkt Land­wirt­schaft‚ ver­wan­deln. In die­sem Jahr laden die Bau­ern am 16. und 17. Juli auf den Him­mels­spie­gel und in den Bereich des Bier­gar­tens ein. Ein beson­de­res Ele­ment des Wochen­en­des, der belieb­te Bau­ern­markt darf dabei natür­lich nicht feh­len. Er prä­sen­tiert sich mit über 50 Anbie­tern aus der Regi­on und ganz Deutsch­land in nahe­zu ein­zig­ar­ti­ger Viel­fäl­tig­keit. „Wir wis­sen natür­lich um die inter­es­san­tes­ten Ver­kaufs­stän­de und um die bes­ten Pro­duk­te. Da jedes Jahr tau­sen­de Gäs­te zu uns in den Park kom­men, ist die Ver­an­stal­tung auch aus Sicht der Aus­stel­ler immer ein beson­de­res High­light und blitz­schnell rest­los aus­ge­bucht“, berich­tet Wal­ter Pan­ne. Der Hal­ve­ra­ner Land­wirt zeich­net, wie in jedem Jahr, für die Zusam­men­stel­lung des Mark­tes ver­ant­wort­lich.
Schwer­punkt­the­ma ´Schwein‚  
Tra­di­tio­nell suchen sich die Macher in jedem Jahr ein neu­es Schwer­punkt­the­ma. Dies­mal infor­mie­ren die Land­wir­te über die Schwei­ne­hal­tung in der hei­mi­schen Regi­on. Orga­ni­sa­tor Tho­mas Fabry aus Bal­ve, ist es gelun­gen, Schwei­ne­hal­ter aus ganz Süd­west­fa­len zu begeis­tern, sich am Sonn­tag, 17. Juli zu prä­sen­tie­ren. Sie stel­len aber nicht nur ihre unter­schied­li­chen Schwei­ne­r­as­sen und infor­mie­ren über die gene­rel­le Tier­hal­tung, son­dern beant­wor­ten auch die Fra­ge, wie Schwei­ne heut­zu­ta­ge groß wer­den. Dabei hilft der Blick ins so genann­te ´Schwei­ne-Mobil‚, einem ori­gi­nal nach­ge­bau­ten moder­nen Stall, der die Auf­zucht für alle Besu­che­rin­nen und Besu­cher erleb­bar macht.
Das aber ist noch immer nicht alles. Mit dabei haben die Land­wir­te auch ihren Maschi­nen- und Fuhr­park, den sie für die Boden­be­ar­bei­tung, die Saat, den Pflan­zen­schutz oder die Ern­te benö­ti­gen. Auf­ge­baut wird die gro­ße Stroh­hüpf­burg, ein High­light für alle klei­nen und gro­ßen Spiel­kin­der. Für köst­li­chen Duft sor­gen wie­der die Land­frau­en aus Iser­lohn-Rhei­nen: Sie backen fri­sche Waf­feln vor Ort.