Schü­ler der Süd­schu­le ent­wer­fen begeh­ba­re Spiel­skulp­tur für den Fritz-Kühn-Platz

19. April 2013
von Redaktion

124959PIser­lohn. In die­ser Woche tra­fen sich Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Süd­schu­le zum zwei­ten Mal mit dem Dort­mun­der Künst­ler Robert Kal­ler, um Model­le einer begeh­ba­ren Beton­skulp­tur zu fer­ti­gen. Die Skulp­tur wird im Rah­men des Pro­jek­tes „Sozia­le Stadt Iser­lohn – Süd­li­che Innen­stadt / Obe­re Müh­le, Maß­nah­me 6.11 Spie­len im Park der Kul­tu­ren” ent­wi­ckelt.
Gemein­sam mit der Kunst­leh­re­rin Marei­ke Nüs­se und dem kom­mis­sa­ri­schen Schul­lei­ter Uli Römer hat­te sich die Grup­pe zuvor zu einem ers­ten Orts­ter­min getrof­fen, um den Platz an der Bau­ern­kir­che und der Stadt­mau­er zu bege­hen. Der städ­ti­sche Muse­ums­päd­ago­ge Peter Häus­ser hat­te ihnen zudem eine Ein­füh­rung zur his­to­ri­schen Bedeu­tung des Plat­zes gege­ben und erläu­tert, wie der Ort zu ver­schie­de­nen Zei­ten aus­ge­se­hen hat.
Bei einem Pres­se­ter­min am Diens­tag, 16. April, in der Süd­schu­le arbei­te­ten die jun­gen Künst­ler an ins­ge­samt drei Model­len für die spä­te­re Spiel­skulp­tur. Offi­zi­ell vor­ge­stellt wer­den die fer­ti­gen Ent­wür­fe dann zum Auf­takt der Bür­ger- und Pla­nungs­werk­statt am Sams­tag, 27. April (11 bis 16 Uhr), auf dem Fritz-Kühn-Platz. Aus den Model­len wird eines aus­ge­wählt, das dann im Rah­men der dies­jäh­ri­gen Kin­der­stadt „Iser­Kid­Ci­ty” wäh­rend der ers­ten drei Wochen der Som­mer­fe­ri­en auf dem Fritz-Kühn-Platz gemein­sam mit Robert Kal­ler gebaut wer­den soll.