Poli­zei­ein­satz nach „Web­cam Überwachung”

15. Februar 2013
von Redaktion

Anröch­te (Hoch­sauer­land)  Eine 24-jäh­ri­ge Frau aus Anröch­te sitzt am Mitt­woch­mit­tag an ihrer Arbeits­stel­le in Lipp­stadt. Wäh­rend einer Pau­se nutzt sie das Inter­net und geht auf eine Inter­net­sei­te von Anröch­te. Hier sind auch Bil­der einer Web­cam ein­ge­stellt. Der Name der Web­sei­te lässt dar­auf schlie­ßen, dass die Bil­der aktu­ell sind.  Die Frau sieht, dass an der Stel­le, wo ihr Fahr­zeug, ein wei­ßer Seat, ste­hen müss­te, ein gro­ßer Lie­fer­wa­gen geparkt ist. In Panik infor­miert sie die Poli­zei. Als die Beam­ten in Anröch­te nach­se­hen, stel­len sie fest, dass der wei­ße Seat der Frau ord­nungs­ge­mäß an der ange­ge­be­nen Stel­le geparkt ist. Was ist pas­siert? Die Frau hat­te sich Bil­der der Web­sei­te von Anröch­te ange­se­hen. Die dort ein­ge­stell­ten Bil­der waren jedoch nicht aktu­ell, son­dern stamm­ten aus Janu­ar. Zu die­sem Zeit­punkt hat­te auch Schnee gele­gen. Das Datum der Bil­der, oben links ein­ge­blen­det, hat­te sie über­se­hen. Alles war gut. (fm)