Ord­nungs­amt warnt: Zuge­fro­re­ne Gewäs­ser nicht betre­ten!

23. Januar 2013
von Redaktion

(Foto wurde am Sorpesee gemacht - Dorfinfo.de)

(Foto wur­de am Sor­pe­see gemacht – Dorfinfo.de)


Iser­lohn. Der Schein trügt: Wer jetzt zum Bei­spiel auf den zuge­fro­re­nen Sei­ler­see oder den Teich im Let­ma­ther Volks­gar­ten geht, begibt sich in aku­te Gefahr. Das Ord­nungs­amt der Stadt warnt ein­dring­lich davor, alle mit Eis bedeck­ten Gewäs­ser im Stadt­ge­biet zu betre­ten. Ent­spre­chen­de Ver­bots­schil­der sind auf­ge­stellt.
 
Trotz der seit eini­gen Tagen herr­schen­den Käl­te sind die ein­zel­nen Eis­de­cken längst noch nicht dick genug, um trag­fä­hig zu sein. Dafür wird Dau­er­frost über meh­re­re Wochen gebraucht. Ange­bohrt und gemes­sen wur­de das Eis noch nicht, denn rich­tig kalt ist es ja erst seit andert­halb Wochen. Erst ab einer Kern­eis­stär­ke von fünf­zehn Zen­ti­me­tern kön­ne über eine Frei­ga­be nach­ge­dacht wer­den, so das Ord­nungs­amt.