Ladungs­si­che­rung ungenügend

16. August 2013
von Redaktion

Ladungs­si­che­rung ungenügend

v v2Wer­dohl (Mär­ki­scher Kreis)- Der Ver­kehrs­dienst der Poli­zei kon­trol­lier­te am 13.8.2013 gegen 11.30h in der Stra­ße Hasen­hel­le einen Lkw (7,5 t) aus Hamm.

Die­ser hat­te eine lee­re Git­ter­box von ca. 100 kg gela­den, die nicht aus­rei­chend gesi­chert war. Gemäß den gesetz­li­chen Vor­ga­ben (§ 22 StVO, VDI 2700) müs­sen Lade­gü­ter, die frei auf der Lade­flä­che ste­hen, abhän­gig vom Gewicht mit einer ent­spre­chen­den Anzahl von Zurr­mit­teln gesi­chert wer­den. Grund­sätz­lich sind aber auch bei klei­ne­ren Gewich­ten, wie hier 100 kg, min­des­tens 2 Zurr­mit­teln, z.B. Zurr­gur­te, erforderlich..

Im vor­lie­gen­den Fall wur­de unzu­läs­si­ger­wei­se nur mit­tels des auf­ge­leg­ten Lade­krans eine Ladungs­si­che­rung Mar­ke „ein­fach” durchgeführt.

Der Lade­kran darf für dei­ne Ladungs­si­che­rung nicht benutzt wer­den, da die­ser beweg­lich ist.

Den 39 ‑jäh­ri­gen Fah­rer  aus Hamm erwar­tet nun ein Buß­geld in Höhe von 75,-EUR sowie 1 Punkt in Flensburg.