Kuli­na­ri­scher Rei­se auf zwei Rädern um den Möhnesee

12. April 2013
von Redaktion

Anra­deln eröff­net offi­zi­ell die Rad­sai­son am „West­fä­li­schen Meer“

anradelnMit dem tra­di­tio­nel­len Anra­deln fällt all­jähr­lich der Start­schuss für die Rad­sai­son am Möh­ne­see (Kreis Soest) Die­ses Mal gestal­ten die Orga­ni­sa­to­ren die Tour als „kuli­na­ri­sche Rei­se“ mit Schlem­mer­pau­sen auf einer beson­ders reiz­vol­len Stre­cke um den See. Gau­men­ge­nuss und Land­schafts­ge­nuss ste­hen am 28. April im Mittelpunkt.

Der 27,5 Kilo­me­ter lan­ge, sehr abwechs­lungs­rei­che Rund­kurs beginnt in Kör­be­cke und führt gleich im ers­ten Abschnitt auf der See­ufer­stra­ße ent­lang des „West­fä­li­schen Mee­res“ bis zum Loers­hof. Unter­wegs haben die Rad­ler frei­en Blick auf sanft wogen­de Wel­len und wei­ße Segel.

Dann steu­ert der Tross die ers­te Sehens­wür­dig­keit an: das Tor­haus, einst Pfört­ner­haus des ehe­ma­li­gen Jagd­schlos­ses St. Meinolf und heu­te ein Hotel und Restau­rant. Berg­ab führt die Rou­te wei­ter ins idyl­li­sche Natur­schutz­ge­biet Heve­arm, Hei­mat vie­ler Was­ser­vö­gel. Wei­ter geht es über die Stau­mau­er – West­fa­lens schwers­tes Bau­denk­mal fei­ert in die­sem Jahr sein 100-jäh­ri­ges Jubiläum.

Zwi­schen­stopps legt die Grup­pe ein bei Früch­te Spren­ger und auf dem Loers­hof bei der Baum­schu­le Abel. Auch auf dem Thing Hof in The­i­ningsen machen die Aus­flüg­ler eine Rast: Dort lockt ein Bau­ern­hof-Café mit gemüt­lich ein­ge­rich­te­ter Scheu­ne und Café-Gar­ten. So gestärkt, nimmt die Grup­pe die letz­te Etap­pe in Angriff: kna­ckig den Haar­strang hin­auf und durch die Fel­der zurück nach Körbecke.

Wer mag, kann sich für die Tour für nur 3,50 Euro ein E‑Bike lei­hen. Start ist um 11 Uhr an der Tou­rist-Info am Haus des Gas­tes, und dort endet auch die Ausfahrt.

Pünkt­lich zum Sai­son­start am 28. April bie­tet der Regio­nal­ver­kehr Ruhr-Lip­pe (RLG) auch wie­der den Ser­vice der Fahr­rad­bus­se an. Bis zum 3. Okto­ber fährt dann an Sams­ta­gen sowie Sonn- und Fei­er­ta­gen bei allen Fahr­ten auf der Stre­cke Soest – Gün­ne – Neheim – Sun­dern der Fahr­rad­an­hän­ger mit.

Idea­les Rad-Revier für Fami­li­en, Genuss­rad­ler und Sport­ler Die Stre­cke führt zum Teil über den neu eröff­ne­ten Möh­ne­tal­Rad­weg. Stei­gungs­frei führt die­se schö­ne Rou­te ent­lang des Flüss­chens Möh­ne und ver­bin­det auf 65 Kilo­me­tern die alte Han­se­stadt Bri­lon, den Quell­ort, und die Mün­dung in die Ruhr in Arns­berg-Neheim. Auen mit saf­ti­gen Blu­men­wie­sen, grü­nen Wäl­dern und sanf­ten Hügeln prä­gen die Land­schaft. Das High­light ist der Möh­ne­see selbst – die Stau­mau­er ver­spricht einen impo­san­ten Blick über die rie­si­ge Was­ser­flä­che. Der neue Möh­ne­tal­Rad­weg ist ein hei­ßer Tipp: ab auf den Sat­tel und ausprobieren!

Für Fami­li­en, Genuss­rad­ler, aber auch sport­li­che Fah­rer ist das „West­fä­li­sche Meer“ ein idea­les Rad-Revier. Fla­che Etap­pen wech­seln sich mit hüge­li­gen Rou­ten und ber­gi­gen Trails ab. Unter­wegs war­ten herr­li­che Aus­sich­ten, eine Viel­zahl an Land­schafts­for­men, vie­le Sehens­wür­dig­kei­ten und rei­zen­de Dör­fer. Ver­schie­de­ne Rad­rund­we­ge sind in der Gemein­de Möh­ne­see aus­ge­schil­dert, dar­un­ter die gro­ße Möh­ne­see-Rad­tour, die Haar­strang- und die Sperr­mau­er-Tour, die kom­plett ver­kehrs­freie Ufer-Rad­tour sowie die Rad­tour Kanzelbrücke.