Jun­ge Men­schen kom­men zum Dis­ku­tie­ren nach Iserlohn

10. April 2013
von Redaktion

Iser­lohn (Mär­ki­scher Kreis) Debat­ten sind bekannt aus Par­la­men­ten, beson­ders aber aus dem Bun­des­tag. Ihnen zuzu­hö­ren wird oft als lang­wei­lig bezeich­net. Doch gibt es in Deutsch­land vie­le jun­ge Leu­te, die gera­de das zu ihrem Hob­by gemacht haben: Debat­tie­ren. Und dazu hat sich an der Busi­ness and Infor­ma­ti­on Tech­no­lo­gy School (BiTS Hoch­schu­le) die BiTS Deba­ting Socie­ty (BDS) gegrün­det, die am 20. und 21. April die West­deut­schen Meis­ter­schaf­ten im Debat­tie­ren ausrichtet.
84 Teil­neh­mer aus 21 Teams kom­men an die BiTS Hoch­schu­le, um sich bei den West­deut­schen Meis­ter­schaf­ten einen Platz bei der deutsch­spra­chi­gen Debat­tier­meis­ter­schaft zu sichern. Die teil­neh­men­den Teams rei­sen aus Städ­ten wie zum Bei­spiel Mainz, Kiel und Aachen an. „Die BiTS Deba­ting Socie­ty ist durch unse­re Teil­nah­me an ver­schie­dens­ten Debat­ten im gan­zen Land bekannt. Nun freu­en wir uns dar­auf, erst­mals der Gast­ge­ber einer Debat­te zu sein“, sagt Juli­an Vater­rodt Vor­sit­zen­der der BiTS Deba­ting Society.
Der gro­ße Traum der Ver­an­stal­ter sei es, ein­mal eine der bekann­ten Debat­ten, wie der „Zeit“, aus­rich­ten zu dür­fen. Doch dazu muss die West­deut­sche Meis­ter­schaft ein vol­ler Erfolg wer­den. Die Final­run­de fin­det am 21. April ab 14 Uhr im Audi­max der BiTS Hoch­schu­le statt und ist für jeder­mann zugäng­lich. „Wir wür­den uns sehr freu­en, wenn vie­le Zuschau­er kom­men und sich davon über­zeu­gen, dass Debat­tie­ren Spaß machen kann“, so Vaterrodt.