EU einigt sich auf Men­ne­kes-Lade­ste­cker für ganz Europa

28. März 2014
von Redaktion

Peter Lie­se: Groß­ar­ti­ger Erfolg für die Regi­on / Süd­west­fa­len pro­fi­tiert von Europa

Der von Mennekes entwickelte Stecker wird nun europaweit Standard, freuen sich Peter Liese und Vertreter der Firma Mennekes, u. a. Seniorchef Walter Mennekes (links)

Der von Men­ne­kes ent­wi­ckel­te Ste­cker wird nun euro­pa­weit Stan­dard, freu­en sich Peter Lie­se und Ver­tre­ter der Fir­ma Men­ne­kes, u. a. Seni­or­chef Wal­ter Men­ne­kes (links)

Kirch­hun­dem (Kreis Olpe) /​Brüssel  – Jetzt ist es klar, dass der ein­heit­li­che Lade­ste­cker für alle Elek­tro­au­tos in der EU zukünf­tig aus Süd­west­fa­len kommt. In die­ser Woche einig­ten sich Unter­händ­ler des Euro­pa­par­la­ments, der EU-Kom­mis­si­on und der Mit­glieds­staa­ten dar­auf, dass der soge­nann­te Typ-2-Ste­cker der hei­mi­schen Fir­ma Men­ne­kes ein­heit­li­cher, euro­päi­scher Stan­dard­ste­cker wird. Dar­auf macht der  hei­mi­sche CDU-Euro­pa­ab­ge­ord­ne­te Dr. Peter Lie­se auf­merk­sam. Er hat­te sich gegen­über der Kom­mis­si­on und den Ver­hand­lungs­füh­rern des Euro­päi­schen Par­la­ments dafür ein­ge­setzt. „Lade­ste­cker für ganz Euro­pa wer­den bei uns in Süd­west­fa­len ent­wi­ckelt und pro­du­ziert. Dies zeigt ein­mal mehr wel­chen Inno­va­tions- und Wirt­schafts­kraft unse­re hei­mi­schen Unter­neh­men haben und wie die­se durch die Euro­päi­sche Uni­on pro­fi­tie­ren kön­nen. Ich freue mich gemein­sam mit der gesam­ten Regi­on sehr über das Ergeb­nis der Ver­hand­lun­gen. Wir haben hier in Brüs­sel lan­ge dafür gewor­ben  und sind nun end­lich am Ziel”, so Liese.

Mit dem Beschluss schafft die Euro­päi­sche Uni­on das Ste­cker-Wirr­warr bei Elek­tro­au­tos ab. Bis­her gab es näm­lich kei­nen ein­heit­li­chen Lade­ste­cker. Wäh­rend bei­spiels­wei­se in Deutsch­land der Ste­cker­typ von Men­ne­kes ver­wen­det wur­de, nut­zen die fran­zö­si­schen Auto­her­stel­ler einen kom­plett ande­ren Ste­cker­typ. Für die Her­stel­ler bedeu­tet dies nun end­lich auch Pla­nungs­si­cher­heit. Und auch die heu­ti­gen und künf­ti­gen Besit­zer eines Elek­tro­au­tos pro­fi­tie­ren von der Ent­schei­dung, da sie zukünf­tig  euro­pa­weit ein­heit­li­che Stan­dards beim an den Auf­la­de­sta­tio­nen vor­fin­den wer­den. „Die Ent­schei­dung ist daher nicht nur gut für Süd­west­fa­len, son­dern auch im Inter­es­se der Elek­tro­mo­bi­li­tät in Euro­pa. Heu­te ist damit nicht nur ein guter Tag für Süd­west­fa­len, son­dern für die Elek­tro­mo­bi­li­tät ins­ge­samt sowie für die Ver­brau­cher und Her­stel­ler”, so Peter Lie­se abschließend.