Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr Iser­lohn in Wer­dohl im Einsatz

6. November 2017
von Redaktion

Iser­lohn / Wer­dohl  Bei dem Groß­brand in Wer­dohl unter­stütz­ten auch Iser­loh­ner Ein­satz­kräf­te die Ein­hei­ten in Wer­dohl. Am 03.11.2017 rück­ten um 20:00 Uhr der Lösch­zug „über­ört­li­che Hil­fe” der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr, bestehend aus den Lösch­grup­pen Lös­sel, Oestrich und Unter­grü­ne, sowie als Ergän­zungs­ein­heit eine Grup­pe des ABC Zuges der Feu­er­wehr Iser­lohn bestehend aus Kräf­ten der Lösch­grup­pen Süm­mern und Lecking­sen aus. Die 37 Ein­satz­kräf­te lös­ten die erschöpf­ten Kame­ra­den vor Ort aus. Die Iser­loh­ner über­nah­men die Brand­si­cher­heits­wa­che der Ein­satz­stel­le und betreu­ten den Not-Dekon­ta­mi­na­ti­ons­platz. Alle 15 Minu­ten muss­te das Gelän­de kon­trol­liert wer­den. Dabei wur­den immer wie­der auf­flam­men­de Brand­nes­ter abge­löscht und eine aus­ga­sen­de Lei­tung gekühlt. Gegen 07:00 Uhr konn­ten die Iser­loh­ner Ein­satz­kräf­te die Heim­rei­se nach Iser­lohn antreten.

Foto:Pressestelle Berufs­feu­er­wehr Iserlohn

 

Bereits in der „hei­ßen Pha­se” wur­de das Wech­sel­lader­fahr­zeug mit dem Abroll­be­häl­ter Atem­schutz der Berufs­feu­er­wehr Iser­lohn ange­for­dert und ent­sandt. Unter­stüt­zung erhielt die Ein­satz­lei­tung der Feu­er­wehr Wer­dohl durch den kom­mis­sa­ri­schen Lei­ter der Feu­er­wehr Iser­lohn, Brand­rat Jörg Döring, der eben­falls ange­for­dert wurde.