Drei Tage „Win­ter-Spek­ta­ku­lum“ auf Burg Alte­na

8. November 2013
von Redaktion

Drei Tage „Win­ter-Spek­ta­ku­lum“ auf Burg Alte­na

Ein ganz besonderes Ambiente bietet die Burg Altena beim "Weihnachtlichen Spektakulum". Foto: pmk

Ein ganz beson­de­res Ambi­en­te bie­tet die Burg Alte­na beim „Weih­nacht­li­chen Spek­ta­ku­lum”. Foto: pmkalt

Weih­nacht­lich wird es vom 29. Novem­ber bis zum 01. Dezem­ber auf der Burg Alte­na.  Beim „Win­ter-Spek­ta­ku­lum“ wird weih­nacht­li­cher Tru­bel mit Musik, Spaß und Span­nung  gebo­ten. Anders als die Jah­re zuvor fin­det es dies­mal sogar an drei Tagen statt. Der Mär­ki­sche Kreis orga­ni­siert zusam­men mit der Agen­tur Pfif­fi­kus aus Alte­na einen Weih­nachts­markt im mit­tel­al­ter­li­chen Ambi­en­te mit Händ­lern, alter Hand­werks­kunst, Gauk­lern und Mär­chen­wald­he­xe, einer Schnee­kö­ni­gen und vie­len wei­te­ren  Über­ra­schun­gen auf den bei­den Burg­hö­fen und in den Muse­ums­räu­men. Beson­de­re High­lights sind drei Open-air-Kon­zer­te im obe­ren Burg­hof.

 

Am Frei­tag­abend spielt die unter Mit­tel­alt­er­fans bekann­te Band „Die Streu­ner“. In tra­di­tio­nel­ler Gewan­dung sin­gen sie Lie­der über Roman­tik, Nar­re­tei und Gau­ke­lei, beglei­tet von zeit­ge­mä­ßen Instru­men­ten. Für den Sams­tag­abend konn­te die in der Regi­on bekann­te For­ma­ti­on „Cel­ti­ca Pipes­Rock“  ver­pflich­tet wer­den. Mit ihren mit­rei­ßen­den Klän­gen sor­gen sie dafür, dass den Besu­chern beim Mit­fei­ern nicht zu kalt wird. Es erklin­gen Dudel­sack, Gitar­re, Drums und wei­te­re Instru­men­te. Für den Sonn­tag hat sich die Grup­pe „Ver­sen­gold“ ange­kün­digt. Die fünf Musi­ker ent­füh­ren ihr Publi­kum mit Geschich­ten, Scha­ber­nack und einem Reper­toire, das sowohl zünf­ti­ge Trink­lie­der als auch gefühl­vol­le Bal­la­den umfasst, in eine ver­gan­ge­ne Welt.

 

Das gan­ze Wochen­en­de wird es auch in den Muse­ums­räu­men der Burg Alte­na span­nend zuge­hen. Bei ver­schie­de­nen muse­ums­päd­ago­gi­schen  Aktio­nen für Jung und Alt kön­nen bei­spiels­wei­se Draht­stü­cke zu weih­nacht­li­chen Moti­ven gebo­gen wer­den oder die Kin­der las­sen sich in eine ande­re Zeit zurück­ver­set­zen, wenn sie im „Scrip­to­ri­um“ ihre Weih­nachts­wün­sche mit Feder und Tin­te zu Papier brin­gen.

 

An allen Ver­an­stal­tungs­ta­gen wird die Fackel­füh­rung mit Sagen und Geschich­ten rund um die Burg Alte­na ange­bo­ten (Frei­tag und Sams­tag um 18 und 20 Uhr, Sonn­tag um 16 und 17 Uhr). Neben den ver­schie­de­nen Pro­gramm­punk­ten kön­nen die Besu­cher auf den Burg­hö­fen ein mit­tel­al­ter­li­ches Markt­an­ge­bot bestau­nen und viel­leicht noch das ein oder ande­re Weih­nachts­ge­schenk erwer­ben. Die Burg im Fackel­schein, weih­nacht­li­che Wohl­ge­rü­che und aus­ge­las­se­ne Stim­mung – die­ses roman­ti­sche Ambi­en­te lässt einen Besuch des Win­ter-Spek­ta­kul­ums zu einem Erleb­nis wer­den. Am Frei­tag und Sams­tag wird der Markt jeweils um 15:00 Uhr eröff­net. Um 22:00 Uhr wer­den die Burg­to­re geschlos­sen. Am Sonn­tag ist der Markt von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöff­net. Die Öff­nungs­zei­ten der Muse­en der Burg Alte­na blei­ben am Frei­tag bei 09:30 Uhr bis 17:00 Uhr. Am Sams­tag hin­ge­gen bleibt das Muse­um bei der „Muse­ums­nacht“ bis 22:00 Uhr auf. Am Sonn­tag ist das Muse­um wie der Markt von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöff­net.

 

Der Ein­tritt ist bis andert­halb Stun­den nach Markt­be­ginn, also Frei­tag und Sams­tag bis 16:30 Uhr und Sonn­tag bis 12:30 Uhr, frei. Danach kos­tet der Ein­tritt für jeden neu­en Besu­cher zwei Euro, aus­ge­nom-men Kin­der unter 6 Jah­re. Der Muse­ums­ein­tritt an den Ver­an­stal­tungs­ta­gen frei, eben­so der für das Deut­sche Draht­mu­se­um an der Fritz-Tho­mée-Stra­ße 12. Pro­gramm­zei­ten und mehr Infos unter: www.maerkischer-kreis.de.