Con­tai­ner­brand und Rauch­ent­wick­lung

25. Juni 2016
von Redaktion

Iser­lohn  In der ver­gan­ge­nen Nacht wur­de die Feu­er­wehr Iser­lohn gegen 3:00 Uhr zu einem Con­tai­ner­brand am Burg­weg geru­fen. Vor Ort brann­te eine

df df2

7 m3 gro­ße Abfall­mul­de in vol­ler Aus­deh­nung. Das Feu­er droh­te auf die Pro­duk­ti­ons­hal­le eines Betrie­bes über­zu­grei­fen. Unter Vor­nah­me eines C-Roh­res konn­te das Feu­er erfolg­reich bekämpft wer­den. Im Anschluss muss­te die ver­rauch­te Fabrik­hal­le mit einem Über­druck­lüf­ter ent­raucht wer­den. Außer­dem wur­den Tei­le der Außen­fas­sa­de geöff­net und auf even­tu­el­le Glut­nes­ter über­prüft. Zur Brand­ur­sa­che hat die Poli­zei die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men.

 

Wei­ter ging es dann für die Ein­satz­kräf­te um 5:45 Uhr:

 

Pas­san­ten mel­de­ten eine Rauch­ent­wick­lung aus einem Imbiss an der Fried­rich­stra­ße. Ursäch­lich dafür waren ver­ges­se­ne Spei­sen in einem Ofen. Die ver­brann­ten Spei­se­res­te wur­den durch einen Trupp ent­fernt.

Auch hier muss­ten die Räu­me mit einem Über­druck­lüf­ter vom Rauch befreit wer­den.

Im Ein­satz befan­den sich bei bei­den Ein­sät­zen der Lösch­zug der Berufs­feu­er­wehr mit dem Ret­tungs­dienst sowie die ört­lich zustän­di­gen Ein­hei­ten der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr.