Bür­ger­be­tei­li­gung zum Land­schafts­plan „Bal­ve – Mitt­le­res Hön­ne­tal” endet am 4. Okto­ber Das Natur­schutz­ge­biet „Bol­len­berg“ wird angepasst

26. September 2013
von Redaktion

Bür­ger­be­tei­li­gung zum Land­schafts­plan „Bal­ve – Mitt­le­res Hön­ne­tal” endet am 4. Okto­ber Das Natur­schutz­ge­biet „Bol­len­berg“ wird angepasst

Wachholderheide Bollenberg, Foto: M. Bußmann

Wach­hold­er­hei­de Bol­len­berg, Foto: M. Bußmann

Mär­ki­scher Kreis. (pmk) . Bis zum 4. Okto­ber 2013 kön­nen sich noch alle betrof­fe­nen Bür­ger am Ver­fah­ren zur Ände­rung des Land­schafts­pla­nes Nr. 2 „Bal­ve – Mitt­le­res Hön­ne­tal“ betei­li­gen. Auf der Home­page des Mär­ki­schen Krei­ses (www​.maer​ki​scher​-kreis​.de) ist es mög­lich, alle Plan- und Text­un­ter­la­gen online anzu­se­hen, aus­zu­dru­cken oder her­un­ter­zu­la­den. Für Erläu­te­run­gen und münd­li­che Ein­ga­ben steht wäh­rend der Dienst­zei­ten ins­be­son­de­re Die­ter Dirks, Mit­ar­bei­ter der Unte­ren Land­schafts­be­hör­de unter der Ruf­num­mer 02351/966‑6365 zur Ver­fü­gung. Schrift­li­che Ein­ga­ben rich­ten sich an den Fach­dienst Natur­schutz und Land­schafts­pfle­ge – Unte­re Land­schafts­be­hör­de – des Mär­ki­schen Krei­ses in 58509 Lüden­scheid, Heed­fel­der Stra­ße 45, oder per e‑mail: landschaft@​maerkischer-​kreis.​de.

 

Hin­ter­grund: „Wach­hold­er­hei­de Bollenberg”

 

Der Land­schafts­plan 2 wur­de 1989 als einer der ers­ten Land­schafts­plä­ne im Mär­ki­schen Kreis  1989 rechts­ver­bind­lich. Die wesent­li­chen Ände­run­gen erfol­gen – wie zum Teil bereits vor­ge­stellt – in den Gebie­ten „Hön­ne­tal”, „Bal­ver Wald” und „Wachold­er­hei­de Bol­len­berg”. Das Natur­schutz­ge­biet Bol­len­berg besteht aus zwei Teil­flä­chen und steht bereits seit 1955 unter Natur­schutz. 1989 ist das Gebiet im Land­schafts­plan Bal­ve eben­falls als Natur­schutz­ge­biet mit zwei Flä­chen fest­ge­setzt wor­den. Seit mehr als zehn Jah­ren ist der mit Wachold­er­hei­de bestock­te Teil des Natur­schutz­ge­bie­tes auch als euro­päi­sches Natu­ra2000-Schutz­ge­biet also als FFH-Gebiet gemel­det. Hier gibt es den gut aus­ge­bil­de­ten Lebens­raum­typ der Wachol­der-Berg­hei­de. Mit der zur­zeit lau­fen­den Ände­rung des Land­schafts­pla­nes Bal­ve soll das Natur­schutz­ge­biet „Bol­len­berg” um die FFH-Erhal­tungs­zie­le erwei­tert wer­den; eine flä­chen­mä­ßi­ge Erwei­te­rung erfolgt nicht.

 

Die Wachold­er­hei­de Bol­len­berg, in der u. a. Wald­ei­dech­se und Schling­nat­ter leben, liegt in Bal­ve öst­lich von Lan­gen­holt­hau­sen bzw. süd­lich von Mel­len und ist Teil des Natur­parks „Homert”. Über dem Was­ser stau­en­den Lehm bil­den sich stel­len­wei­se nas­se Sen­ken, die von aus­ge­dehn­ten Torf­moos­pols­tern bewach­sen sind. Vie­le säu­len­för­mi­ge Wachol­der prä­gen das Bild der Hei­de. In der Kraut­schicht wech­seln Bestän­de von Besen­hei­de, Wald­bee­re, Draht­schmie­le und Pfei­fen­gras mit­ein­an­der ab. Es kom­men dort zahl­rei­che gefähr­de­te Pflan­zen- und Tier­ar­ten, die nur durch stän­dig durch­ge­führ­te geeig­ne­te Pfle­ge­maß­nah­men erhal­ten wer­den kön­nen. Des­halb wer­den regel­mä­ßig auf­kom­men­de Gehöl­ze ent­fernt und seit 1999 wird die Hei­de all­jähr­lich mit einer Wan­der­schaf­her­de bewei­det. Zeu­ge der his­to­ri­schen Wei­de-Nut­zung ist noch heu­te eine tief und weit aus­la­dend beas­te­te Hude­bu­che im bach­durch­flos­se­nen Buchen­be­stand am West­rand des Gebietes.