Beschlag­nahm­te Pfer­de wer­den ver­stei­gert

15. September 2016
von Redaktion
Diese unhaltbaren Zustände mussten die Pferde über sich ergehen lassen, bis der Kreis sie beschlagnahmte. Foto: Barbara Lisketing/Märkischer Kreis

Die­se unhalt­ba­ren Zustän­de muss­ten die Pfer­de über sich erge­hen las­sen, bis der Kreis sie beschlag­nahm­te. Foto: Bar­ba­ra Lisketing/Märkischer Kreis

Mär­ki­scher Kreis. (pmk). Fünf von den Kreis­ve­te­ri­nä­ren beschlag­nahm­te Pfer­de wer­den am 22. Sep­tem­ber in Bal­ve-Eis­born ver­stei­gert. Es han­delt sich bei den Tie­ren um einen Frie­sen­wal­lach, drei Island­po­nys und ein Shet­land­po­ny.

Das hat es beim Mär­ki­schen Kreis auch noch nicht gege­ben – zumin­dest kann sich Kreis­ve­te­ri­när Dr. Die­ter Sinn an kei­nen ver­gleich­ba­ren Fall erin­nern. Am Don­ners­tag, 22. Sep­tem­ber, 16 Uhr, wer­den fünf Pfer­de im Auf­trag des Mär­ki­schen Krei­ses in Bal­ve-Eis­born ver­stei­gert. „Sie stam­men aus einem Tier­schutz­fall. Wir muss­ten sie beschlag­nah­men“, so Dr. Die­ter Sinn. Ort der Ver­stei­ge­rung ist der „Pony­hof Eis­born“ an der Burg­stra­ße. „Die Betrei­ber haben uns sehr gehol­ten. Dort konn­ten wir die Tie­re zwi­schen­zeit­lich unter­brin­gen.“

 

Seit gut zwei Jah­ren hat­ten die Kreis­ve­te­ri­nä­re die Lebens­be­din­gun­gen der fünf Vier­bei­ner im Visier. Mehr­fach wur­de der Besit­zer auf­ge­for­dert, für eine art­ge­rech­te Hal­tung und dem Tier­schutz genü­gen­de Unter­brin­gung zu sor­gen. Die Pfer­de stan­den auf einer alten Wei­de im Morast, der Unter­stand war kaputt. „Der Eigen­tü­mer reagier­te weder unse­re Brie­fe, noch auf die Andro­hung von Zwangs­mit­teln oder zahl­te das ver­häng­te Zwangs­geld. Er leg­te nie Wider­spruch oder gar Rechts­mit­tel gegen unse­re Ent­schei­dun­gen ein, schuf auch kei­ne Abhil­fe für die unhalt­ba­ren Zustän­de“, erin­nert sich Dr. Die­ter Sinn.

 

Im Mai war das Maß dann voll. „Wir haben die Tie­re beschlag­nahmt und abge­holt.“ Sie wur­den auf einer ande­ren Wei­de unter­ge­bracht, die der Mär­ki­sche Kreis für einen monat­li­chen Pacht­zins von 500 Euro ange­mie­tet hat. Dank der Unter­stüt­zung der Betrei­ber des „Pony­hofs Eis­born“ fan­den die fünf Wal­la­che ein neu­es Zuhau­se. Dort sol­len sie am Don­ners­tag, 22. Sep­tem­ber, auch ver­stei­gert wer­den und fin­den hof­fent­lich neue Besit­zer, die sich gut um sie küm­mern.

 

Mit der Ver­stei­ge­rung hat der Kreis den Auk­tio­na­tor Vol­ker Raulf aus Mön­chen­glad­bach beauf­tragt. Dr. Die­ter Sinn: „Ein Mann, der sich mit Pfer­de­ver­stei­ge­run­gen gut aus­kennt.“ Auf der Inter­net­sei­te www.mennraths.de kön­nen sich alle an den Pfer­den Inter­es­sier­te die Bil­der der Tie­re, die sich zwi­schen­zeit­lich sehr gut erholt haben, anse­hen. Es han­delt sich um einen etwa 14 Jah­re alten Frie­sen­wal­lach, drei Island­po­nys im Alter von zehn bis 15 Jah­ren sowie um ein etwa 20 Jah­re altes Shet­land­po­ny.

 

Die Ver­stei­ge­rung beginnt um 16 Uhr. Bereits eine Stun­de vor­her kön­nen die fünf Pfer­de vor Ort besich­tigt wer­den. Der Mär­ki­sche Kreis hofft, durch die Ver­stei­ge­rung sei­ne Kos­ten für die Unter­brin­gung sowie den Tier­arzt in Höhe von rund 4.000 Euro wie­der her­ein­zu­be­kom­men. Auf eine Beson­der­heit weißt Kreis­ve­te­ri­när Dr. Die­ter Sinn aus­drück­lich hin: „Die Tie­re dür­fen nicht geschlach­tet wer­den.“ Den Pfer­den ist ein schö­ner Lebens­abend auch zu gön­nen, nach­dem, was sie alles erlebt haben.