Ankün­di­gung Pindakaas-Konzert

10. April 2013
von Redaktion

am Sonn­tag 21.04.2013

2013-2104-PindakaasAtten­dorn (Kreis Olpe) Auf Ein­la­dung des Atten­dor­ner Kul­tur­rings gas­tiert das inter­na­tio­nal renom­mier­te Saxo­phon-Quar­tett „Pind­a­k­aas“ am 21. April um 17 Uhr in der Kapel­le des Col­le­gi­um Ber­nar­dinum in Atten­dorn. Der Auf­tritt des in der Musik­sze­ne seit sei­ner Grün­dung im Jah­re 1990 bes­tens eta­blier­ten Quar­tetts ver­spricht einen außer­ge­wöhn­li­chen Hör­ge­nuss und ein musi­ka­li­sches Erleb­nis jen­seits der gän­gi­gen Kam­mer­mu­sik­pro­gram­me. Gefei­ert wird das Quar­tett für sei­nen noblen und ele­gan­ten Ensem­ble­klang, mit der die Saxo­pho­nis­ten Musik von der Barock­zeit bis in die Moder­ne werk­ge­treu und zugleich zeit­ge­mäß inter­pre­tie­ren. Beim Inter­na­tio­na­len Meis­ter­kurs „Kam­mer­mu­sik mit Saxo­pho­nen“ mit dem Kul­tur­preis aus­ge­zeich­net, geben die Musi­ker welt­weit Kon­zer­te im Rah­men bekann­ter Fes­ti­vals, gestal­ten Kam­mer- und Kir­chen­kon­zer­te in ganz Deutsch­land, den Nie­der­lan­den und der Schweiz und spiel­ten bereits meh­re­re CDs ein. Die Mit­glie­der des Quar­tetts Mar­cin Lan­ger (Sopran­sa­xo­phon), Gui­do Gro­spietsch (Alt­sa­xo­phon), Anja Heix (Tenor­sa­xo­phon) und Mat­thi­as Schrö­der (Bari­ton­sa­xo­phon) sind seit ihrem Stu­di­um als frei­be­ruf­li­che Musi­ker und Musik­päd­ago­gen tätig, üben viel­fäl­ti­ge Kon­zert­tä­tig­kei­ten in Jazz, Klas­sik, Pop und Musi­cal aus und arbei­ten inten­siv zusam­men mit ver­schie­de­nen Orches­tern und Kam­mer­mu­sik­ensem­bles. In ihrem in Atten­dorn prä­sen­tier­ten Pro­gramm „Voya­ge“ ver­ei­nen die Saxo­pho­nis­ten in ein­zig­ar­ti­ger Wei­se Barock­mu­sik und Klas­sik, Roman­tik und Moder­ne. Ihre musi­ka­li­sche Rei­se führt durch 6 Jahr­hun­der­te und stellt Meis­ter­wer­ke aller Epo­chen von Johann Sebas­ti­an Bach, Clau­de Debus­sy, Isaac Albé­niz und Kurt Weill eben­so vor wie sel­ten auf­ge­führ­te Ori­gi­nal­mu­sik für Saxo­phon­quar­tett. Die Saxo­pho­ne erschlie­ßen dabei Klang­wel­ten, wel­che von orgel- und orches­ter­ähn­li­chen Klän­gen baro­cker Kom­po­nis­ten bis hin zur ele­gan­ten Kam­mer­mu­sik des 19. Jahr­hun­derts rei­chen. Den Sprung ins Jetzt wagt das Quar­tett mit zeit­ge­nös­si­scher Musik u.a. von Jean Mati­tia und Bas­ti­an Fie­big, mit fri­vo­len Tan­gos von Astor Pia­zol­la, mit­rei­ßen­der Klez­mer­mu­sik und raf­fi­nier­tem Jazz. Die Musi­ker begeis­tern immer wie­der durch ihre unbän­di­ge Spiel­freu­de, die fast mühe­los wir­ken­de Inter­pre­ta­ti­on von Wer­ken unter­schied­lichs­ter Stil­rich­tun­gen und ihre ganz eige­ne Art einer zuwei­len frech klin­gen­den Vir­tuo­si­tät. Mit einem guten Schuss Selbst­iro­nie und Augen­zwin­kern tauf­te sich das Quar­tett auf den nie­der­län­di­schen Namen „Pind­a­k­aas“, was über­setzt Erd­nuss­but­ter bedeu­tet. Kar­ten für die­ses außer­ge­wöhn­li­che Kon­zert gibt es im Vor­ver­kauf für 8,- Euro im Bür­ger­bü­ro der Han­se­stadt Atten­dorn (02722/64100), bei der Tou­rist-Infor­ma­ti­on am Rat­haus (02722/64140) und unter www​.tickets​.atten​dorn​.de; fer­ner an der Kon­zert­kas­se für 10,- Euro.