800 Besu­cher bei Pup­pen- und Bären­bör­se auf Burg Altena

26. März 2013
von Redaktion

Puppenbörse auf Burg Altena, Foto: Bernadette Lange /Märkischer Kreis

Pup­pen­bör­se auf Burg Alte­na, Foto: Ber­na­det­te Lan­ge /​Märkischer Kreis


Mär­ki­scher Kreis. (pmk). Freun­de von aus­ge­fal­le­nen Pup­pen und nied­li­chen Ted­dy­bä­ren sind reich­lich vor­han­den im Mär­ki­schen Kreis. Die­sen Ein­druck muss­te man am Sonn­tag auf der Burg Alte­na haben. Dort fand im Fest­saal zum ers­ten Mal eine Pup­pen- und Bären­bör­se statt. Rund 800 Besu­che­rin­nen und Besu­cher nutz­ten das Ange­bot, um sich zu infor­mie­ren und beson­de­re Stü­cke zu erwer­ben. Orga­ni­sa­to­rin Leo­ka­dia Wol­fers war begeis­tert von dem stil­vol­len Rah­men im Fest­saal und sprach von einer „klei­nen, aber fei­nen” Bör­se. Die sie­ben Aus­stel­ler zeig­ten einen Quer­schnitt des­sen, was zur­zeit in Samm­ler­krei­sen gesucht wird. Neben alten Stü­cken waren dies hand­ge­mach­te Pup­pen aus Por­zel­lan, Reborn­ba­bys, die ech­ten Men­schen­kin­dern täu­schend ähn­lich sehen, Ted­dys und Zube­hör. Beson­ders viel zu tun hat-ten die bei­den Pup­pen­dok­to­ren, die den Wert von Lieb­lings­stü­cken schätz­ten und Repa­ra­tu­ren annahmen.
Die Bör­se war Teil des Rah­men­pro­gramms zur Aus­stel­lung „Gro­ße Welt in Klein – Pup­pen­stu­ben und Kauf­lä­den aus der Samm­lung Ott”, die in den Muse­en Burg Alte­na und im Deut­schen Draht­mu­se­um zu sehen ist. 65 Besu­cher nah­men am Sonn­tag an den offe­nen Füh­run­gen zu der Son­der­aus­stel­lung teil.