20 . „Weih­nachts­markt auf dem Lan­de“ in Neuenrade-Affeln

23. November 2014
von Redaktion

… am 1. Advent, 30.November 2014, ab 11:00 Uhr

Start bereits am Vor­abend mit dem „Hüt­ten­zau­ber“

DSCN9194 DSCN9202 DSCN9210Neu­en­ra­de-Affeln (Mär­ki­scher Kreis) In vie­len Orten des Mär­ki­schen Krei­ses und des Hoch­sauer­land­krei­ses wei­sen gro­ße Wer­be­ban­ner und Pla­ka­te seit Wochen auf das nächs­te „Big-Event“ in Neu­en­ra­de-Affeln hin.

Der Ver­ein zur Erhal­tung his­to­ri­scher Land­ma­schi­nen und Gerä­te Affeln e.V. lädt herz­lich ein.

Auch in die­sem Jahr gibt es wie­der am Vor­abend auf viel­fa­chen Wunsch den „Hüt­ten­zau­ber“. Die­ser star­tet am Sams­tag, 29.11.2012, um 17:00 Uhr, nach­dem durch den Affel­ner Orts­vor­ste­her der wohl größ­te Weih­nachts­baum im gesam­ten Mär­ki­schen Kreis in der Affel­ner Dorf­mit­te ein­ge­schal­tet wird. Die­ser wur­de bereits mit Hil­fe von Her­mann Bal­dus, bekannt aus der Sen­dung „Her­mann hilft“, im WDR, Lokal­zeit Süd­west­fa­len, ent­spre­chend vom Mai­baum in einen Weih­nachts­baum umge­rüs­tet. (Sen­de­ter­min, 21.11.2014, ab 19:30 Uhr)

So wird es dann anschlie­ßend beim „Hüt­ten­zau­ber“ um den rd. 2,50m hohen und 1,50m brei­ten Holz­ofen im gemüt­li­chen Hüt­ten­dorf an der Müh­len­stras­se einen hei­me­li­gen schö­nen Abend bei einer hei­ßen Tas­se Hei­del­beer­glüh­wein geben. Allein der Ein­gang zum Hüt­ten­dorf wird wie­der beson­ders ein­la­dend gestal­tet sein. Auch das im letz­ten Jahr erst­mals gezapf­te „Gre­ven­stei­ner Land­bier“ (2013 aus­ver­kauft!) aus dem Hau­se Vel­tins ist wie­der im Aus­schank. Selbst­ver­ständ­lich wer­den wie­der haus­ge­mach­te Likö­re (warm oder kalt) ange­bo­ten. Ein­hei­mi­sche Ver­ei­ne zeich­nen sich mit einer Viel­falt von Spei­sen für das Wohl aller Gäs­te ver­ant­wort­lich. Selbst­ver­ständ­lich wird Mira­cu­lix wie­der sei­nen geheim­nis­vol­len Zau­ber­trunk anrühren.

Dann star­tet am Sonn­tag, 30. Novem­ber 2014 um 11:00 Uhr der gro­ße tra­di­tio­nel­le „Weih­nachts­markt auf dem Lan­de“, mitt­ler­wei­le bereits der zwan­zigs­te. Die­ser fin­det wie­der wie gewohnt in der gan­zen Müh­len­stra­ße ab Dorf­mit­te sowie rund ums und im Ver­eins­heim statt.

Neben dem his­to­ri­schen Bau­ern­markt im August hat sich die­ser Weih­nachts­markt mitt­ler­wei­le eben­falls zu den größ­ten und schöns­ten vor­weih­nacht­li­chen Ver­an­stal­tun­gen in nah und fern entwickelt.

Seit Wochen sind die Land­ma­schi­nen­freun­de aus Affeln mit den Vor­be­rei­tun­gen beschäf­tigt. So müs­sen hun­der­te von Weih­nachts­bäu­men geschla­gen und unzäh­li­ge Bün­del Grün aus den hei­mi­schen Wäl­dern geholt wer­den, damit das Markt­ge­län­de in eine wun­der­ba­re, schö­ne und gemüt­li­che vor­weih­nacht­li­che Buden­stadt ver­wan­delt wird. Aber kal­te Füße gibt es nicht in Affeln, denn vie­le Berei­che des Weih­nachts­markt­ge­län­des sind wie­der mit (feu­er­fes­ten) Holz­schnit­zeln ausgelegt!

Damit auch die gan­ze Müh­len­stra­ße in fest­li­chem Glanz erstrahlt, müs­sen unzäh­li­ge Meter Strom­ka­bel und Lich­ter­ket­ten ver­legt werden.

 

Stand­be­trei­ber aus dem gesam­ten Bun­des­ge­biet wer­den mit einem viel­fäl­ti­gen aus­ge­such­ten Ange­bot wie­der in Affeln ver­tre­ten sein.

Das Ange­bot ist groß: Vie­le Stän­de zei­gen hand­werk­li­che und kunst­hand­werk­li­che Pro­duk­te aus Glas, Holz und Metall.

Zu kau­fen und zu sehen ist das tol­le Ange­bot in die­sem Jahr auf eini­gen hun­dert Metern Markt­flä­che. (Advents­ge­ste­cke, Christ­baum­schmuck, Tür­krän­ze, Bie­der­mei­er­sträu­ße, Ker­zen, Ker­zen­hal­ter, Figu­ren aus Heu, Deko aus Holz und Metall, Sti­cke­rei­en, Lamm­fel­le, Kunst­hand­werk, Kera­mik, Tee, Honig und Gewür­ze, hand­ge­strick­te Socken, und vie­les mehr)

 

Auch Weih­nachts­ge­schen­ke für Groß und Klein sind wie­der zu haben. Wer noch kei­nen Weih­nachts­baum hat oder für die Advents­zeit noch sauer­län­di­sches Schnitt­grün sucht, wird sicher­lich fündig.

Auch die von eini­gen Ver­ei­nen selbst­ge­bau­ten und teil­wei­se von hei­mi­schen Unter­neh­mern gespon­ser­ten Holz­hüt­ten wer­den in die­sem Jahr dem Weih­nachts­markt in Affeln wie­der ein beson­de­res Ambi­en­te bieten.

Für das leib­li­che Wohl der Gäs­te sor­gen vie­le ein­hei­mi­sche Ver­ei­ne, z.B. mit Grill­stän­den, Bau­er­nome­lette, Rei­be­plätz­chen und Gebäck, Punsch uvm..

Ver­tre­ten sind u.a. die freiw. Feu­er­wehr Neu­en­ra­de – Lösch­grup­pe Affeln, der Ski-Club Alten­af­feln, SGV-Abt. Affeln, För­der­ver­ein Grund­schu­le Alten­af­feln, Lions-Club, Chor­ge­mein­schaft Altenaffeln…

Der Land­ma­schi­nen­ver­ein Affeln bie­tet aus der ver­eins­ei­ge­nen Gulasch­ka­no­ne wie­der eine def­ti­ge Erb­sen­sup­pe mit reich­lich Ein­la­ge an. Aus der gro­ßen Pilz­pfan­ne sind auch lecke­re Cham­pi­gnons zu haben. Brat­wurst und Pom­mes dür­fen natür­lich nicht fehlen.

Ein­hei­mi­sche Land­wir­te emp­feh­len den Besu­chern wie­der Ihre „Haus­ma­cher-Spe­zia­li­tä­ten“ wie Schin­ken, Mett­wurst, Blut- u. Leber­wurst, Schmalz u.ä. an. Ofen­fri­sches Brot aus dem Holz­ofen, kräf­tig geba­cke­nes Bau­ern­brot und vie­le vor­weih­nacht­li­che Gebäck­spe­zia­li­tä­ten sind eben­falls zu bekom­men. Auch wer­den vor Ort wie­der fri­sche Spe­ku­la­ti­us gebacken.

Käse­spe­zia­li­tä­ten sind natür­lich auch im Ange­bot. Auch der Pfer­de­metz­ger aus dem Müns­ter­län­der wird wie­der mit sei­nen vie­len Varia­tio­nen rund ums Pfer­de­fleisch ver­tre­ten sein.

Ein Motor­sä­gen-Künst­ler wird live vor­füh­ren, wie aus einem gro­ßen Stück Holz tol­le weih­nacht­li­che Figu­ren entstehen.

Im alten Kuh­stall ist außer­dem wie­der eine gro­ße Modell­ei­sen­bahn der Eisen­bahn­freun­de Hön­ne­tal auf­ge­baut, was sicher­lich den klei­nen Gäs­ten sowie bestimmt auch deren Väter gefal­len wird. Eben­falls wird eine gro­ße Weih­nachts­krip­pe zu bestau­nen sein.

Der Män­ner­ge­sang­ver­ein Affeln sowie eini­ge Blas­mu­si­ker aus Affeln wer­den mit weih­nacht­li­chen Klän­gen und Lie­dern auf die nahen­de Weih­nachts­zeit ein­stim­men. Auch wird der belieb­te Dreh­or­gel­spie­ler Toni Schlot­mann aus Wer­dohl sei­ne Run­den über den Affel­ner Weih­nachts­markt drehen.

Der alte Kuh­stall (jetzt Ver­eins­heim) wird wie­der in eine urge­müt­lich geschmück­te (geheiz­te!) Fest­hal­le umge­wan­delt. Hier kann man eini­ge Gläs­chen von dem berühm­ten Hei­del­beer-Glüh­wein („mit oder ohne Schluss“) in fröh­li­cher Run­de genie­ßen. Also geht im alten Kuh­stall so rich­tig „die Post ab“.

Selbst­ver­ständ­lich ist auch der Niko­laus mit sei­nem Knecht Ruprecht wie­der zu Besuch in Affeln. Er hat für die Klei­nen sicher­lich wie­der eini­ge süße Über­ra­schun­gen dabei.

Auch das Muse­um des Land­ma­schi­nen­ver­eins ist wäh­rend des Weih­nachts­mark­tes geöff­net! Sel­te­nes land­wirt­schaft­li­ches Gerät ist dort zu bestaunen.

Wegen des zu erwar­ten­den Besu­cher­an­drangs sind genü­gend kos­ten­lo­se Park­plät­ze aus­ge­wie­sen und das Markt­ge­län­de wur­de opti­mal ein­ge­teilt, damit ein Schie­ben und Schub­sen unter den Besu­chern ver­mie­den wer­den kann.

Fer­ner bie­tet die CDU Neu­en­ra­de wie­der einen kos­ten­lo­sen Bus-Shut­tle-Dienst wäh­rend des Weih­nachts­mark­tes ab Neu­en­ra­de über alle Orts­tei­le zum Weih­nachts­markt in Affeln an.

(Die Fahr­zei­ten und Hal­te­punk­te wer­den in der ört­li­chen Pres­se bekanntgegeben)

Außer­dem wer­den in der Zeit von 11.00 bis 17:00 sach­kun­di­ge Füh­run­gen in der kath. Pfarr­kir­che St. Lam­ber­tus ange­bo­ten. Es han­delt sich hier um sakra­les Bau­werk von über­re­gio­na­ler Bedeu­tung. In die­ser spät­ro­ma­ni­schen Kir­che soll­te man beson­ders den Ant­wer­pe­ner Altar (um 1525!), die Pie­ta‚ mit Gestalt­mo­ti­ven, die der hel­le­nis­ti­schen Kunst und dem Werk Michel­an­ge­los ent­lehnt sind, sowie die wun­der­ba­re Barock­or­gel besichtigen.

So ist in der Lam­ber­tus­kir­che pünkt­lich zum 1. Advent die schö­ne Weih­nachts­krip­pe schon aufgebaut.

Wei­te­re Weihnachtsmärkte