100 Jah­re Ers­te Jugend­her­ber­ge der Welt

14. Mai 2014
von Redaktion
Am 27. Juni 1914 eröffnete die Weltjugendherberge auf der Burg Altena. Das Jubiläum wird am 29. Juni groß gefeiert. Foto: Janeckova/Märkischer Kreis

Am 27. Juni 1914 eröff­ne­te die Welt­ju­gend­her­ber­ge auf der Burg Alte­na. Das Jubi­lä­um wird am 29. Juni groß gefei­ert. Foto: Janeckova/​Märkischer Kreis

Gro­ßes Fami­li­en­fest auf der Burg Altena

Mär­ki­scher Kreis. (pmk) . Mit einem gro­ßen Fami­li­en­tag wird das Jubi­lä­um 100 Jah­re Welt­ju­gend­her­ber­ge auf der Burg Alte­na gefeiert.

Vor 100 Jah­ren ging eine Erfolgs­idee um die Welt: Am 27. Juni 1914 wur­de auf der Burg Alte­na die ers­te stän­di­ge Jugend­her­ber­ge der Welt eröff­net. Der Mär­ki­sche Kreis fei­ert gemein­sam mit dem Deut­schen Jugend­her­bergs­werk die­ses his­to­ri­sche Ereig­nis am Sonn­tag, 29. Juni, von 11 Uhr bis 18 Uhr, mit einem span­nen­den Fami­li­en­tag auf der Burg Altena.

In den Muse­en der Burg kann heu­te noch bestaunt wer­den, wie die ers­te Jugend­her­ber­ge aus­sah. Jun­gen- und Mäd­chen­schlaf­saal und der Auf­ent­halts­raum mit Küche haben im Lau­fe der Zeit vie­le Geschich­ten erlebt. Mit einer klei­nen Prä­sen­ta­ti­on von ori­gi­na­len „Her­bergsr­a­ri­tä­ten“ aus der Samm­lung Ermert und Kos­tüm­füh­run­gen wer­den eini­ge davon zum Leben erweckt und die his­to­ri­schen Figu­ren Richard Schirr­mann, Käthe Schirr­mann und Land­rat Thomée geben den Besu­chern einen Ein­blick in das Leben in einer Jugend­her­ber­ge vor 100 Jahren.

Im Fokus der Ver­an­stal­tung steht aber nicht nur Ver­gan­ge­nes. Bis heu­te beher­bergt die Burg Alte­na eine Jugend­her­ber­ge, die selbst­ver­ständ­lich unter dem moder­nen Manage­ment des Deut­schen Jugend­her­bergs­werks geführt wird. So las­sen sich vie­le Ver­glei­che von frü­her zu heu­te stel­len, die auch in der Talk­run­de mit Land­rat Tho­mas Gemke, dem Geschäfts­füh­rer des DJH-Haupt­ver­ban­des Det­mold, Bernd Dohn, dem SGV-Prä­si­den­ten Dr. Andre­as Hol­lstein und Muse­ums­lei­ter Ste­phan Sen­sen beleuch­tet werden.

Weil auch der Sauer­län­di­sche Gebirgs­ver­ein stets eine wich­ti­ge und akti­ve Rol­le in der Jugend-her­bergs­be­we­gung ein­ge­nom­men hat, passt die zeit­li­che Zusam­men­le­gung der Ein­wei­hung des neu­en Geschichts- und Natur­lehr­pfa­des des SGV Alte­na sehr gut in das genera­ti­ons­über­grei-fen­de Familienprogramm.

Auf den Burg­hö­fen gibt es für die klei­nen und gro­ßen Besu­cher an die­sem Tag viel zu ent­de-cken. Klet­ter­wand, Graf­fi­ti-Akti­on, Draht­bas­teln, Leder­ar­bei­ten oder Scrip­to­ri­um laden zum Mit­ma­chen ein. Zau­ber­künst­ler Stef­fen Nit­sche ver­zau­bert mit sei­nem Clo­se-Up-Pro­gramm und lässt Kin­der­au­gen bei sei­ner Bal­lon­mo­dela­ge leuch­ten. Außer­dem wird Kin­der-Schmin­ken an-gebo­ten. Musik gibt es von der Mar­ching-Band „Com­boCom­bo“ und die bei­den Musi­ker Björn Till­mann sowie Chris­ti­an Hoeper sor­gen mit Cover-Songs, eigens geschrie­be­nen Lie­dern und „auf­ge­pepp­ten“ Wan­der­lie­dern für pas­sen­de musi­ka­li­sche Akzente.

Der Ein­tritt zur Ver­an­stal­tung ist frei, eben­so der in die Muse­en des Mär­ki­schen Krei­ses auf der Burg Alte­na und das Deut­sche Draht­mu­se­um an der Fritz-Thomée-Stra­ße 12.