1.800 Schau­lus­ti­ge bei „Lui­se heizt ein“

3. Juli 2013
von Redaktion

heuel-001Mär­ki­scher Kreis. (pmk). Mehr als 1.800 Schau­lus­ti­ge lock­te die Ver­an­stal­tung „Lui­se heizt ein” zur his­to­ri­schen Hoch­ofen­an­la­ge Lui­sen­hüt­te nach Balve-Wocklum.
Die Mie­nen der Orga­ni­sa­to­ren, Künst­ler und Akteu­re hell­ten sich an der Lui­sen­hüt­te in Bal­ve-Wock­lum im Gleich­klang mit dem Wet­ter auf. Allen nega­ti­ven Pro­gno­sen im Vor­feld zum Trotz über­strahl­te die Son­ne zeit­wei­se sogar das bun­te Trei­ben an der his­to­ri­schen Hoch­ofen­an­la­ge. Das Kul­tur­fes­ti­val „Lui­se heizt ein“ war ein vol­ler Erfolg, es lock­te mehr als 1.800 Besu­cher an. Sie konn­ten wie­der viel in und an der his­to­ri­schen Hoch­ofen­an­la­ge in Bal­ve-Wock­lum erleben.
Thea­ter­päd­ago­gin Dor­le Fer­di­nand begrüß­te die Gäs­te als Anna Maria The­re­sia von der Recke. Sie ver­setz­te mit den vie­len Künst­le­rin­nen und Künst­ler die Inter­es­sier­ten in die Zeit des 18. Jahr­hun­derts. Mit der künst­le­ri­schen Umset­zung des Grund­the­mas „Spiel der Ele­men­te“ beschäf­ti­gen sich „Stahl Fatal“, „Mar­shall Coo­per“, „Pan­Tao“ und „Aeri­al Fire“ und ern­te­ten für ihre mit­rei­ßen­den Auf­trit­te viel Applaus vom Publi­kum. Beson­ders „Stahl Fatal“ wur­de erst nach einer laut­stark ein­ge­for­der­ten Zuga­be von der Büh­ne ent­las­sen. Ihr Auf­tritt, bei dem aller­lei Metall, Schrott und Feu­er zu einer groß­ar­ti­gen Per­cus­sion-Show fusio­nier­ten war nur einer der vie­len High­lights des Tages.
Vie­le Kin­der nutz­ten das muse­ums­päd­ago­gi­sche Ange­bot im „For­schungs­gar­ten“ und expe­ri­men­tier­ten mit Feu­er, Was­ser und Luft. Ein­bli­cke in die har­te Arbeit in der Lui­sen­hüt­te im 18. Jahr­hun­dert boten Mit­glie­der des „His­to­ri­schen Spiels Schwer­te“, die sich als Platz­knecht, Hüt­ten­meis­ter und Tage­löh­ner unter der stren­gen Auf­sicht ihrer „Che­fin“ abra­ckern mussten.
In den Abend­stun­den begann die Lui­sen­hüt­te zu glü­hen – eine auf­wen­di­ge Licht­in­stal­la­ti­on tauch­te das Gebäu­de in rot-gel­bes Licht. Die Akro­ba­tik am Ver­tikal­tuch mit Feu­er­show von „Aeri­al Fire“ setz­te einen ful­mi­nan­ten Schluss­punkt für die­se rund­um gelun­ge­ne Ver­an­stal­tung des Märk­si­chen Kreises.
„Die Stim­mung war aus­ge­zeich­net, das Wet­ter hat mit­ge­spielt, die Dar­bie­tun­gen waren toll. Wir sind mit dem Tag rund­her­um zufrie­den“, so Det­lef Krü­ger vom Fach­dienst Kul­tur und Tou­ris­mus des Mär­ki­schen Kreises.