Kreis­weit schon 65 Unter­neh­men „fami­li­en­freund­lich” mit Zer­ti­fi­kat

26. November 2019
von Redaktion

ie Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te des Hoch­sauer­land­krei­ses, Karin Schüt­t­­ler-Schmies, nimmt für die Kreis­ver­wal­tung das Zer­ti­fi­kat als Fami­li­en­freund­li­ches Unter­neh­men aus den Hän­den von Land­rat Dr. Karl Schnei­der ent­ge­gen. (Foto. HSK)

Hoch­sauer­land­kreis. „Fami­­li­en-Freun­d­­li­ches-Unter­­neh­­men im Hoch­sauer­land­kreis“: Mit die­ser Aus­zeich­nung dür­fen sich aktu­ell kreis­weit 65 Betrie­be und Ein­rich­tun­gen mit ins­ge­samt fast 14.200 Beschäf­tig­ten schmü­cken. Die ent­spre­chen­den Zer­ti­fi­ka­te ver­lieh Land­rat Dr. Karl Schnei­der am Mon­tag  im Kreis­haus Mesche­de. Ins­ge­samt wur­den in die­sem Jahr 17 Betrie­be erfolg­reich re-zer­­ti­­fi­ziert. Hin­zu kamen sechs Neu-Zer­­ti­­fi­zie­­run­­gen.

Fami­li­en­freund­lich­keit zahlt sich für Unter­neh­men aus

Dr. Schnei­der wört­lich: „Es spricht sich im Sauer­land her­um: Fami­­li­en-Freun­d­­li­ches-Unter­­neh­­men zu wer­den ist wich­tig, um als attrak­ti­ver Arbeit­ge­ber wahr­ge­nom­men zu wer­den und gegen­über ande­ren Betrie­ben Vor­tei­le im Kampf um Fach­kräf­te zu haben. Es ist ein Qua­li­täts­merk­mal und sorgt für eine moder­ne und inno­va­ti­ve Kul­tur in den Unter­neh­men“.

Arbeit­ge­ber­at­trak­ti­vi­tät steigt

Durch den Abend führ­te Radio Sauer­­land-Mode­ra­­to­­rin Caro­lin Lin­ke. Sie ver­an­schau­lich­te unter­halt­sam, war­um die Sauer­län­der Unter­neh­men die­se Aus­zeich­nun­gen ver­dient haben. Neben fle­xi­blen Arbeits­zeit­mo­del­len und Mög­lich­kei­ten des mobi­len Arbei­tens wur­den auch Beson­der­hei­ten wie Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­te für Beschäf­tig­te mit Pfle­ge­auf­ga­ben oder Zuschüs­se zur Kin­der­be­treu­ung genannt.

Ach­te Zer­ti­fi­zie­rungs­run­de

Die Wirt­schafts­för­de­rungs­ge­sell­schaft des Hoch­sauer­land­krei­ses (WFG HSK) und das Kom­pe­tenz­zen­trum Frau & Beruf Hel­l­­weg-Hoch­­­sauer­­land hat­ten im Früh­jahr gemein­sam mit zwölf regio­na­len Part­nern zur ach­ten Run­de des Zer­ti­fi­zie­rungs­ver­fah­rens auf­ge­ru­fen. In zwei Work­shops erar­bei­te­ten die teil­neh­men­den Betrie­be Maß­nah­men zur bes­se­ren Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Beruf und lern­ten, wie wich­tig sowohl die exter­ne als auch die inter­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on des The­mas Fami­li­en­freund­lich­keit ist.

Wie in den Vor­jah­ren wur­de das Zer­ti­fi­zie­rungs­ver­fah­ren von der Fach­be­ra­te­rin Alex­an­dra Wachen­dor­fer aus Bonn beglei­tet, die gemein­sam mit der WFG HSK alle neu­en Bewer­ber besucht und sich somit auch einen Ein­druck in den Unter­neh­men vor Ort ver­schafft hat.

Neu­es For­mat der Re-Zer­­ti­­fi­zie­­rung

Auf­grund der guten Reso­nanz im letz­ten Jahr wur­den auch dies­mal all die Unter­neh­men besucht, die sich der ers­ten Re-Zer­­ti­­fi­zie­­rung gestellt haben. Dafür muss­ten sich die Re-Zer­­ti­­fi­zie­­rer im Gegen­zug nicht mehr erneut vor der Jury prä­sen­tie­ren. Das neue For­mat kam sowohl bei den Unter­neh­men als auch bei den Jury-Mit­­­glie­­dern, die aktiv in die Besu­che der Re-Zer­­ti­­fi­zie­­rer ein­ge­bun­den wur­den, sehr gut an. Die Idee zu der Neue­rung beruht sowohl auf den Ergeb­nis­sen einer Befra­gung der zer­ti­fi­zier­ten Unter­neh­men als auch auf den Ergeb­nis­sen eines Work­shops der Jury-Mit­­­glie­­der zur Ver­bes­se­rung des Zer­ti­fi­zie­rungs­ver­fah­rens. Trotz der Viel­falt der (re-) zer­ti­fi­zier­ten Fir­men – sie kom­men aus den unter­schied­lichs­ten Bran­chen und haben zwi­schen drei und 1200 Beschäf­tig­te – eint sie alle die Tat­sa­che und das andau­ern­de Bestre­ben, fami­li­en­freund­li­che Struk­tu­ren im Betriebs­all­tag zu eta­blie­ren.

Neue Run­de 2020

Ohne Finan­zie­rung kommt das FFU-Pro­­jekt natür­lich nicht aus. Es wird finan­ziert durch die Wirt­schafts­för­de­rungs­ge­sell­schaft Hoch­sauer­land­kreis und das Kom­pe­tenz­zen­trum Frau und Beruf Hel­l­­weg-Hoch­­­sauer­­land sowie durch eine Spen­de des Zon­ta Clubs Arns­berg. Auch im Jahr 2020 haben die Unter­neh­men aus dem Hoch­sauer­land­kreis wie­der die Mög­lich­keit, teil­zu­neh­men und das Zer­ti­fi­kat zu erwer­ben. Infor­ma­tio­nen dazu ab dem kom­men­den Früh­jahr auf den Inter­net­sei­ten der Wirt­schafts­för­de­rung HSK: www.wfg-hsk.de