Tra­gisch – Zwei Feu­er­wehr­leu­te ster­ben bei Hoch­was­ser­ein­sät­zen im Mär­ki­schen Kreis

Alte­na. Bei Ret­tungs­ar­bei­ten im Bereich der Net­te­stra­ße ist heu­te, gegen 17 Uhr, ein Feu­er­wehr­mann (46) ums Leben gekom­men. Die Poli­zei geht von einem tra­gi­schen Unglücks­fall aus.

Vom Was­ser abgetrieben

Bis­he­ri­ge Ermitt­lun­gen haben erge­ben, dass dort eine männ­li­che Per­son ins Was­ser gera­ten war. Feu­er­wehr­leu­ten gelang es die­se zu ret­ten. Beim Wie­der­ein­stieg ins Ein­satz­fahr­zeug fiel der Feu­er­wehr­mann ins Was­ser und wur­de abge­trie­ben. Er konn­te kur­ze Zeit spä­ter nur noch tot gebor­gen wer­den. Die Ermitt­lun­gen dau­ern an.

Beim Ein­satz kollabiert

Wer­dohl. Im Bereich des Kraft­werks Elver­lingsen hat sich gegen 19 Uhr ein wei­te­rer Unglücks­fall ereig­net. Ein Feu­er­wehr­mann (52) kol­la­bier­te wäh­rend eines Ein­sat­zes. Er ver­starb trotz Reani­ma­ti­ons- und Hilfs­maß­nah­men. Die Ermitt­lun­gen zur Todes­ur­sa­che wur­den auf­ge­nom­men. Gegen­wär­tig geht die Poli­zei von einem inter­nis­ti­schen Not­fall aus.

(Quel­le: Kreis­po­li­zei­be­hör­de Mär­ki­scher Kreis)