Poli­zei kon­trol­liert gezielt Ablen­kung durch Han­dy und Co. – 36 Ver­stö­ße festgestellt

Hoch­sauer­land­kreis (ots) – Für die nord­rhein-west­fä­li­sche Poli­zei ist die Ablen­kung durch mobi­le Gerä­te wie Smart­pho­ne oder Tablet Schwer­punkt bei der Bekämp­fung von Ver­kehrs­un­fäl­len. Dass die Bekämp­fung rich­tig und wich­tig ist, zeig­te sich bei geziel­ten Kon­trol­len am Dienstag.

Ablen­kung kann Men­schen­le­ben kosten

Bei­spiel­fo­to

Im gesam­ten Hoch­sauer­land­kreis fan­den Ver­kehrs­kon­trol­len gegen die Ablen­kung statt. Grö­ße­re Anhal­te­stel­len wur­den in Eslo­he und Arns­berg ein­ge­rich­tet. Ins­ge­samt wur­den etwa 300 Fahr­zeu­ge über­prüft. Mehr als jeder zehn­te Fahr­zeug­füh­rer war hier­bei wäh­rend der Fahrt abge­lenkt. Ins­ge­samt zähl­te die Poli­zei 36 Han­dy­ver­stö­ße. Und eben die­se Ablen­kung am Lenk­rad kann Men­schen­le­ben kos­ten und Exis­ten­zen zer­stö­ren. Tele­fo­nie­ren ist genau­so gefähr­lich wie das Fah­ren mit mehr als 0,8 Pro­mil­le Alko­hol im Blut. Im Rah­men der Kon­trol­len klär­ten die Poli­zis­tin­nen und Poli­zis­ten die Ver­kehrs­teil­neh­mer auf. Die Ver­stö­ße wur­den geahn­det. Auch außer­halb der Kon­trol­len geht die Poli­zei kon­se­quent gegen die Ablen­kung im Stra­ßen­ver­kehr vor. So wer­den nach schwe­ren Ver­kehrs­un­fäl­len mobi­le Gerä­te sicher­ge­stellt, wenn der Ver­dacht besteht, dass der Fah­rer dadurch abge­lenkt wurde.

Wei­te­re Verstöße

Neben den 36 Ver­stö­ßen gegen die Ablen­kung zähl­ten die Beam­ten fünf Gurtver­stö­ße, einen Ver­stoß gegen die Coro­na-Schutz­ver­ord­nung sowie 35 sons­ti­ge Ver­stö­ße, wie z.B. fal­sche Ladungs­si­che­rung, Fah­ren ohne Füh­rer­schein oder Fah­ren unter Drogeneinfluss.
Die Poli­zei möch­te, dass die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger sicher am Ziel ankom­men. Des­halb wer­den auch zukünf­tig geziel­te Kon­trol­len des Stra­ßen­ver­kehrs stattfinden.
(Quel­le: Kreis­po­li­zei­be­hör­de Hochsauerlandkreis)