Wer­doh­ler Kin­der fin­den Ske­let­tei­le eines Men­schen – Poli­zei ist auf der Suche nach der Inden­ti­tät des Toten

Obduk­ti­on der Überreste

T‑Shirt mit Auf­druck ODE (Foto Kreis­po­li­zei­be­hör­de Mär­ki­scher Kreis)

 

Wer­dohl. Am Roten­hohl fan­den Kin­der (9 und 11) am Diens­tag­nach­mit­tag Tei­le eines mensch­li­chen Ske­letts. Ges­tern fand die Obduk­ti­on der Über­res­te statt. Bis­her haben sich kei­ne Anhalts­punk­te für eine Straf­tat erge­ben. Die Iden­ti­tät ist bis­lang nicht geklärt. Die Poli­zei sucht daher Zeugen.

Beim Toten han­delt es sich um einen schlan­ken Mann. Zum Zeit­punkt des Versterbens war er zwi­schen 50 und 70 Jah­ren alt. Das Gebiss ist unvoll­stän­dig und ungepflegt.

Todes­zeit­punkt liegt min­des­tens 10 Mona­te zurück

Die genaue Kör­per­grö­ße ist nicht bekannt. Sie wird, eben­so wie die Lie­ge­zeit, in den kom­men­den Wochen rechts­me­di­zi­nisch bestimmt. Auf­grund von Zeu­gen­aus­sa­gen geht die Poli­zei der­zeit davon aus, dass der Tote seit min­des­tens Juli 2020 dort lag, mög­li­cher­wei­se auch deut­lich län­ger. Bei sei­nem Auf­fin­den trug der Ver­stor­be­ne teil­wei­se Klei­dung, die mög­li­cher­wei­se bei der Iden­ti­fi­zie­rung hel­fen kann (Fotos).

Das mög­li­cher­wei­se beige­far­be­ne T‑Shirt trägt die Auf­schrift „ODE”. Dabei könn­te es sich mög­li­cher­wei­se auch um Arbeits­klei­dung han­deln. Dar­über trug der Mann einen roten Strick­pull­over. Bei­des befin­det sich bereits in sehr schlech­tem Zustand.

Wer kann Anga­ben zur Iden­ti­tät machen? Hin­wei­se nimmt jede Poli­zei­dienst­stel­le entgegen.

(Quelle: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis)