22-Jäh­ri­ger wird bei Motor­rad­un­fall schwer ver­letzt

45 Ein­satz­kräf­te rück­ten am Nach­mit­tag zur Unfall­stel­le aus (Foto: Feu­er­wehr Iser­lohn / Buchen)

Iser­lohn. Im Kur­ven­be­reich der B 236, zwi­schen Iser­lohn-Let­ma­the und Schwer­te-Ergs­te ist am Sams­tag­nach­mit­tag ein 22 Jah­re alter Motor­rad­fah­rer in den Gegen­ver­kehr gera­ten und mit einem ent­ge­gen­kom­men­den PKW kol­li­diert. Ers­ten Mel­dun­gen nach soll­te er unter dem Pkw ein­ge­klemmt sein, wes­halb der Rüst­zug der Berufs­feu­er­wehr Iser­lohn und die Lösch­grup­pen Let­ma­the und Stüb­be­ken alar­miert wor­den waren.

Ret­tungs­hub­schrau­ber ein­ge­setzt

Beim Ein­tref­fen der ers­ten Kräf­te bestä­tig­te sich dies jedoch nicht. Der Motor­rad­fah­rer war bereits von Erst­hel­fern unter dem Auto her­vor­ge­zo­gen wor­den. Nach einer medi­zi­ni­schen Erst­ver­sor­gung durch den Ret­tungs­dienst wur­de der Schwer­ver­letz­te mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber Chris­toph 8 in die Unfall­kli­nik nach Dort­mund geflo­gen. Die ande­ren bei­den Unfall­be­tei­lig­ten aus dem Pkw wur­den bei dem Ereig­nis nicht ver­letzt.

45 Ein­satz­kräf­te vor Ort

Die Feu­er­wehr sicher­te die Ein­satz­stel­le ab und besei­tig­te aus­ge­lau­fe­ne Betriebs­stof­fe. Bedingt durch die Ört­lich­keit der Ein­satz­stel­le, die sich im Städ­te­drei­eck Iser­lohn – Hagen – Schwer­te befand, war auch die Feu­er­wehr Hagen mit einem Not­arzt, einem Ret­tungs­wa­gen und einem Lösch­fahr­zeug zum Schälk aus­ge­rückt. Die Bun­des­stra­ße war für die Dau­er des Ein­sat­zes zwi­schen der Schälk­stra­ße und dem Abzweig Tie­fen­dorf für den wei­te­ren Ver­kehr gesperrt wor­den.