Bewaff­ne­ter Raub­über­fall auf Men­de­ner Tank­stel­le

Men­den. Ein mas­kier­ter und mit Mes­ser bewaff­ne­ter Täter hat am Don­ners­tag kurz vor 22.30 Uhr eine Tank­stel­le an der Wer­ler Stra­ße über­fal­len. Auf­grund der Täter­be­schrei­bung schließt die Poli­zei nicht aus, dass es sich um den­sel­ben Mann han­delt, der am Sonn­tag­abend vor einer Woche an der Iser­loh­ner Land­stra­ße Beu­te mach­te.

Dies­mal hielt sich der Tank­stel­len-Mit­ar­bei­ter gera­de in der Spül­kü­che auf. Als er um 22.27 Uhr aus dem Kas­sen­raum Geräu­sche hör­te, ging er nach vorn. Sofort bedroh­te ihn der Unbe­kann­te mit einem Mes­ser. Weil er der Auf­for­de­rung nicht sofort nach­kam, bekam er meh­re­re Trit­te. Der Täter stieß Dru­cker und Tas­sen von der The­ke auf den Boden. Der Mit­ar­bei­ter muss­te Geld in eine schwar­ze Plas­tik­tü­te ste­cken. Der Räu­ber flüch­te­te aus dem Aus­gang nach rechts in Rich­tung Schwit­ten.

Fahn­dung ohne Erfolg

Der Täter wird wie folgt beschrie­ben: männ­lich, ca. 1,65 Meter groß und schlank. Er ist schät­zungs­wei­se 23 bis 26 Jah­re alt, hat brau­ne Augen und spricht Deutsch mit Akzent. Er trug einen blau­en Kapu­zen­pull­over, eine schwar­ze Hose, ein grü­nes Hals­tuch vor dem Gesicht, ein dunk­les Kapi und Sport­schu­he.

Eine sofort ein­ge­lei­te­te Nah­be­reichs­fahn­dung der Men­de­ner Poli­zei mit Unter­stüt­zung aus Hemer und Iser­lohn ver­lief nega­tiv. Die Poli­zei wer­tet Auf­nah­men aus Über­wa­chungs­ka­me­ras aus.