Lon­gi­nes Bal­ve Opti­mum: Felix Haß­mann wird Deut­scher Meis­ter der Spring­rei­ter

17. Juni 2019
von Redaktion

Zur Meis­ter­eh­rung der Grand Prix Kür sowie zur Ehrung der Deut­schen Meis­ter im Spring­rei­ten war Bun­des­ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin Ursu­la von der Ley­en ange­reist (Foto: Lon­gi­nes Bal­ve Opti­mum)

Bal­ve. Der Jubel beim Lon­gi­nes Bal­ve Opti­mum war groß und gegönnt hat­te es ihm sowie­so jeder: Felix Haß­mann hol­te sich nicht nur sei­nen ers­ten Deut­schen Meis­ter­ti­tel, son­dern sei­nen ins­ge­samt ers­ten Titel im Senio­ren­la­ger. Der 33-jährige Pfer­de­wirt, der auf dem elter­li­chen Hof in Lie­nen arbei­tet, lob­te die Ver­an­stal­tung und den Wert der Deut­schen Meis­ter­schaf­ten: „Ich habe mich gezielt auf die Deut­schen Meis­ter­schaf­ten vor­be­rei­tet. Der Titel bedeu­tet mir sehr viel und er ist für mich etwas ganz Beson­de­res!“, so der jüngere Bru­der von Toni Haß­mann.

Felix Haß­mann hol­te sich nicht nur sei­nen ers­ten Deut­schen Meis­ter­ti­tel, son­dern sei­nen ins­ge­samt ers­ten Titel im Senio­ren­la­ger (Foto: www.sportfotos-lafrentz.de/Stefan Laf­rentz)

Doch geschenkt wur­de ihm der Sieg nicht: Er und sein vier­bei­ni­ger Part­ner, der 14-jährige Hol­stei­ner Hengst Cayenne WZ (v. Clau­dio), absol­vier­ten vier feh­ler­freie Umläufe und den­noch wur­de ein Ste­chen nötig zwi­schen Felix Haß­mann und Jan Wern­ke. Auch er leis­te­te sich über die vier schwe­ren Run­den kei­nen Tadel. Felix hat­te im Ste­chen die Nase vorn. Er been­de­te die Ent­schei­dung in feh­ler­frei­en 42,84 Sekun­den; Jan Wern­ke kam zwar drei Sekun­den schnel­ler über die Ziel­li­nie, dafür leis­te­te er sich auf dem elfjährigen Olden­bur­ger Wal­lach Nash­ville HR (v. Nin­ten­der) aber zwei Abwürfe – das mach­te sum­ma sum­ma­rum Sil­ber.

Bun­des­ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin Ursu­la von der Ley­en ehr­te die Meis­ter

Jan Wern­ke stammt aus Hold­orf und führt zusam­men mit sei­ner Schwes­ter Pia und sei­nen Eltern Peter und Ruth einen Tur­nier- und Aus­bil­dungs­stall. Bron­ze fiel an Hen­drik Sos­ath, einen Aus­bil­der jun­ger Pfer­de, der eben­falls mit sei­ner Fami­lie eine der bekann­tes­ten Hengst­sta­tio­nen des Lan­des betreibt. Er leis­te­te sich in den ers­ten drei Umläufen je einen Zeit­feh­ler, im letz­ten blieb er feh­ler­frei. Gesat­telt hat­te er den elfjährigen Olden­bur­ger Cas­par-Sohn Casi­no Ber­lin. Zur Meis­ter­eh­rung der Grand Prix Kür sowie zur Ehrung der Deut­schen Meis­ter im Spring­rei­ten war Bun­des­ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin Ursu­la von der Ley­en ange­reist.

Der Lon­gi­nes Opti­mum Preis zählte nicht nur als zwei­te Wertungsprüfung in der Ent­schei­dung um die Deut­sche Meis­ter­schaft der Spring­rei­ter, son­dern war auch die schwers­te Prüfung der Spring­kon­kur­ren­zen beim Lon­gi­nes Bal­ve Opti­mum. Hier sieg­te auch Felix Haß­mann mit Cayenne (0/0/57,66) vor Jan And­re Schul­ze Nie­hu­es mit dem zehnjährigen Olden­bur­ger Fitch (v. Flip­per D‚elle; 0/0/59,10) und Mar­kus Brink­mann auf dem zwölfjährigen Hol­stei­ner Pikeur Dyl­on (v. Dia­mant de Semil­ly; 0/0/ 59,91).

Das Lon­gi­nes Bal­ve Opti­mum erfreu­te sich nicht nur som­mer­li­cher, nicht zu hei­ßer Tem­pe­ra­tu­ren, son­dern auch gro­ßem Zuspruch: Wie­der ein­mal strömten über 25.000 Zuschau­er zur wunderschönen Tur­nier­an­la­ge in Bal­ve. „Das Lon­gi­nes Bal­ve Opti­mum brach­te alles mit, was man sich wünschen kann: Span­nen­den hoch­klas­si­gen Sport, Emo­tio­nen, wah­re Kri­mis, Freudentränen… Wir freu­en uns jetzt schon wie­der auf die nächste Auf­la­ge des Lon­gi­nes Bal­ve Opti­mum vom 7. bis 10. Mai 2020!“, so Tur­nier­che­fin Rosa­lie von Lands­berg-Velen.