Sun­derns Kul­tur­ring gibt sich opti­mis­tisch – Gar­ten­kon­zer­te sol­len wie geplant stattfinden

Gar­ten­kon­zer­te in Coro­na-Zei­ten- geht das? Wir hof­fen: ja, und pla­nen vol­ler Opti­mis­mus, dass im Juni/Juli sol­che Ver­an­stal­tun­gen wie­der mög­lich sein wer­den. Heu­te wol­len wir Sie dar­über informieren.
Die dies­jäh­ri­ge Kon­zert­rei­he folgt dem Mus­ter 2–3‑4: zwei Krei­se, drei Städ­te, vier Kon­zer­te. Im ein­zel­nen sind fol­gen­de Kon­zer­tor­te vorgesehen:
13.6.2021 Gut Son­nen­hof, Bal­ve, Son­nen­hof 1:
Duo Schumacher/ Gott­heil, Yana Gott­heil (Vio­li­ne) und Kai Schu­ma­cher (Pia­no) über­schrei­ten die Gren­zen zwi­schen klas­si­scher und popu­lä­rer Musik. Roman­ti­sche Vir­tuo­si­tät trifft auf ost­eu­ro­päi­sche Folk­lo­re, Blues auf fran­zö­si­schen Impres­sio­nis­mus, Tan­go de Bue­nos Aires auf Broadway.
20.6.2021 Pfer­de­hof Schul­te, Sun­dern-Reck­ling­hau­sen, Reck­ling­hau­ser Stra­ße 37:
Trio Ele­men­ti, Caro­li­ne Frey (Vio­li­ne), Cor­ne­lia Brie­se (Vio­lon­cel­lo), Bene­dikt ter­Braak (Kla­vier) mit einem klas­si­schen Trio-Programm
11.7.2021„Jazztime“ im Park der Sauer­land­kli­nik, Sun­dern-Hach­en, Sie­pen­stra­ße 44:
„Wir hat­ten was mit Björn“
Das Quar­tett „Wir hat­ten was mit Björn“ spielt Eigen­kom­po­si­tio­nen und bekann­te Jazz-Klassiker
18.7.2021 Tig­ges­hof, Arnsberg-Ainkhausen:
„Spark- die klas­si­sche Band“ bie­tet eine raf­fi­nier­te und mit­rei­ßen­de Mischung aus Barock, Klas­sik, Swing, Pop und Techno

Aus­weich­ter­mi­ne

Wir hof­fen, dass die Coro­na-Situa­ti­on uns die Durch­füh­rung aller Kon­zer­te ermög­licht. Am ehes­ten gefähr­det sind wohl die bei­den Kon­zer­te im Juni, für die wir daher bereits einen „Plan B“ ent­wi­ckelt haben. Aus­weich­ter­mi­ne sind der 29.8. und der 5.9.2021. Wir haben für die Mati­nee-Kon­zer­te in die­sem Jahr bewusst Loca­ti­ons aus­ge­wählt, die genü­gend Platz bie­ten, um den not­wen­di­gen Abstand unter­ein­an­der ein­zu­hal­ten. Unge­ach­tet des­sen gehen wir davon aus, dass die Zahl der Zuhörer*innen ‑wie auch schon im letz­ten Jahr- begrenzt ist und wir wie­der mit Vor­anmel­dun­gen wer­den arbei­ten müssen.
Um die Orga­ni­sa­ti­on zu erleich­tern, bit­ten wir um schrift­li­che Anmel­dun­gen (elek­tro­nisch oder per „Schne­cken­post“ an Jür­gen ter Braak/ Adres­sen sie­he rechts), die fol­gen­de Infor­ma­tio­nen beinhalten:
Datum des gewünsch­ten Kon­zerts, Name und Adres­se des/ der Besucher*in (bit­te auch der even­tu­el­len Begleit­per­son!) und eine Tele­fon­num­mer für Rückmeldungen.
„Wir sind davon über­zeugt, dass es uns wie­der gelun­gen ist, ein abwechs­lungs­rei­ches und musi­ka­lisch hoch­wer­ti­ges Pro­gramm zusam­men zu stel­len, des­sen Besuch sich- allein schon wegen der ein­zig­ar­ti­gen Ath­mo­sphä­re- lohnt”, meint Andrea Schul­te, Vor­sit­zen­den des Kul­tur­rings Sundern.