War­steins neu­es Feu­er­wehr­haus nimmt Gestalt an

27. Mai 2021
von Redaktion

Fer­tig­bau­tei­le für Wän­de der neu­en Fahrzeughalle

In der Auf­nah­me einer Droh­ne wird die Dimen­si­on des neu­en Feu­er­wehr­hau­ses in War­stein erst rich­tig deut­lich. (Foto: Donat Ahle)

War­stein, 27. Mai 2021. Die Arbei­ten am neu­en Feu­er­wehr­haus War­stein kom­men vor­an, wenn auch situa­ti­ons­be­dingt nicht so schnell wie ursprüng­lich geplant: „Die kal­te Wit­te­rung und die beson­de­ren Bedin­gun­gen durch die Coro­na-Pan­de­mie haben den Bau­fort­schritt um etwa zwei Mona­te ver­zö­gert. Nichts­des­to­trotz wer­den aktu­ell die Dimen­sio­nen des Hau­ses sicht­bar. Und auch die Beson­der­heit des Holz­baus rückt in greif­ba­re Nähe“, freut sich René Tie­fert, Lei­ter des Sach­ge­biets Hoch­bau bei der Stadt Warstein.

Die Wän­de der Fahr­zeug­hal­le des neu­en Feu­er­wehr­hau­ses wer­den als Fer­tig­bau­tei­le auf­ge­stellt. (Foto: René Tiefert)

Wo aktu­ell die neue Fahr­zeug­hal­le ent­steht, haben die Arbei­ter ober­halb der Pfahl­grün­dun­gen 45 Kubik­me­ter Beton ver­baut. Die bereits ange­leg­te Boden­plat­te ent­hält acht Ton­nen Stab­stahl, acht Ton­nen Mat­ten­stahl und 160 Kubik­me­ter Beton. Anschlie­ßend folg­te die Ver­le­gung der Fuß­bo­den­hei­zung in den obe­ren Lagen der Armie­rung. Aktu­ell wer­den die Wän­de der Fahr­zeug­hal­le als Fer­tig­bau­tei­le aufgestellt.
René Tie­fert: „Die Holz­bau- und Zim­me­rer­ar­bei­ten sind mitt­ler­wei­le ver­ge­ben. Es han­delt sich hier­bei um eines der größ­ten und auf­wän­digs­ten Gewer­ke des gesam­ten Bau­vor­ha­bens, wel­ches auch als nächs­tes durch­ge­führt wer­den soll.“