Vor­damm Eich­ha­gen der Big­ge­tal­sper­re: Zwei­tes von drei Ver­schluss­or­ga­nen ist saniert

Beim Ein­bau der neu­en Fisch­bauch­klap­pe im (in Fließ­rich­tung gese­hen) rech­ten Wehr­feld war Maß­ar­beit gefragt. Die lin­ke Wehr­klap­pe wur­de bereits 2019 instand­ge­setzt (Foto: Ruhrverband)

Olpe. Beim Bau der Big­ge­tal­sper­re in den 1960er-Jah­ren wur­den unter ande­rem vier Vor­däm­me in den Haupt­zu­läu­fen errich­tet. Dadurch ent­stan­den vier Vor­be­cken, in denen der Was­ser­spie­gel – anders als in der Tal­sper­re selbst – das gesam­te Jahr über auf etwa glei­chem Niveau gehal­ten wird.

Zehn Ton­nen wiegt die neue Fisch­bauch­klap­pe (Foto: Ruhrverband)

Der mit Abstand größ­te Vor­damm liegt sechs Kilo­me­ter nörd­lich der Stadt Olpe bei der Ort­schaft Eich­ha­gen. Pro Jahr flie­ßen dem Vor­be­cken Eich­ha­gen rund 150 Mil­lio­nen Kubik­me­ter Was­ser zu – das sind fast 70 Pro­zent der gesam­ten Was­ser­men­ge, die in die Big­ge­tal­sper­re fließt. Bei einem Stau­vo­lu­men von 5,3 Mil­lio­nen Kubik­me­tern wird das Vor­be­cken rech­ne­risch also gut 28-mal pro Jahr kom­plett gefüllt!

Zehn Ton­nen schwe­re neue Fisch­bauch­klap­pe in Posi­ti­on gebracht

Die Stau­an­la­ge Eich­ha­gen besteht aus einem fes­ten Damm und drei Wehr­fel­dern, in denen ton­nen­schwe­re Fisch­bauch­klap­pen zur Was­ser­stands­re­gu­lie­rung über elek­tro­hy­drau­li­sche Antrie­be geöff­net bzw. geschlos­sen wer­den kön­nen. Ent­spre­chen­de Überprüfungen hat­ten erge­ben, dass die beim Bau der Big­ge­tal­sper­re in den 1960er-Jah­ren instal­lier­ten Klap­pen­kör­per Kor­ro­si­ons­schä­den auf­wei­sen und auch die Klap­pen­dich­tun­gen sanierungsbedürftig sind.

Die ers­te, in Fließ­rich­tung gese­hen lin­ke Wehr­klap­pe war daher bereits 2019 ersetzt wor­den. Nun war die rech­te Klap­pe an der Rei­he, die Ende Okto­ber eben­falls mit einem Auto­kran an Ort und Stel­le gehievt wur­de. Sie wird der­zeit, wie auch schon die ers­te Klap­pe vor zwei Jah­ren, in einem mehr­wö­chi­gen Pro­be­be­trieb jus­tiert. Die Revi­si­on der noch nicht erneu­er­ten mitt­le­ren Wehr­klap­pe steht noch aus. Danach sind die wich­ti­gen Betriebs­or­ga­ne wie­der fit für die kom­men­den Jahrzehnte.

Bild­un­ter­schrift (bei Ver­wen­dung bit­te Quel­len­ver­merk „Foto: Ruhr­ver­band“ angeben):
Beim Ein­bau der neu­en Fisch­bauch­klap­pe im (in Fließ­rich­tung gese­hen) rech­ten Wehr­feld war Maß­ar­beit gefragt. Die lin­ke Wehr­klap­pe wur­de bereits 2019 instandgesetzt.